Seminare

Sicher im Blick

Die ASW NRW bietet ein Vielzahl an Seminare zu sachrelevanten Themen an. Zudem können Unternehmen ihre eigenen maßgeschneiderten Vorstellungen für Schulungen Ihrer Mitarbeiter mit uns umsetzen. Nutzen Sie unser Angebot oder sprechen Sie uns an!

Unsere Seminare ...

26.04.2019 - 28.04.2019, Schießleistungszentrum Düsseldorf

Waffensachkundeausbildung / Bundesweit staatlich anerkannte Waffensachkundeprüfung

Im Rahmen der Waffensachkundeausbildung werden die Teilnehmer/innen durch die theoretische und praktische Unterrichtung in die Lage versetzt, unter Kenntnis und Beachtung aller einschlägigen rechtlichen Bestimmungen sicher mit Schusswaffen und Munition umzugehen.

Die Ausbildung findet im Schießleistungszentrum Düsseldorf statt, welches neben modern ausgestatteten Tagungs- und Schulungsräumlichkeiten und einer hervorragenden Gastronomie über eine der europaweit modernsten Schießanlagen verfügt.

Leihwaffen und Munition stehen für die Dauer der Schulung selbstverständlich zur Verfügung.
Die Schulungsdauer beträgt für Bewachungspersonal insgesamt 24 Zeitstunden - für (angehende) Sportschützen 16 Zeitstunden (jeweils exklusive der Prüfung).  

Inhalte

  • Sicherheitsregeln im Umgang mit Schusswaffen und Munition
  • Waffen-, Beschuss- und Sprengstoffrecht (WaffG, AWaffV, WaffVwV BeschussG, SprengG, KwKG etc.)
  • Praxisrelevante zivil- und strafrechtliche Vorschriften (Notwehr- und Notstandsrechte, Schadensersatzrecht, Straf- und Ordnungswidrigkeitenrecht)
  • Besondere Vorschriften für das Bewachungsgewerbe (einschlägige Vorschriften aus der Bewachungsverordnung, dem Waffengesetz und der Unfallverhütungsvorschrift DGUV Vorschrift 23)
  • Waffen- und Munitionskunde
  • Handhabung von Waffen und Munition
  • verbotene Gegenstände, Waffen und Munition
  • Waffentechnik
  • Grundzüge der Ballistik (einschließlich der Reichweite und Wirkungsweise von verschiedenen Geschossen)
  • Praktische Schießausbildung mit verschiedenen Kurz- und Langwaffen
  • Grundzüge der ersten Hilfe (je nach Lehrgangsart)

 

Zielgruppe

  • Sicherheitsmitarbeiter die in den Bereichen „bewaffneter Geld- und Werttransport“, „bewaffneter Personen- und Objektschutz“, „bewaffneter Interventionsdienst“, „Bewachung militärischer oder behördlicher Liegenschaften“ (oder sonstigen Bereichen des Sicherheitsgewerbes in denen ein Führen von Schusswaffen erforderlich ist) tätig werden möchten
  • Bewachungsgewerbetreibende die in eigener Person oder für ihr Unternehmen einen Waffenschein und / oder eine Waffenbesitzkarte beantragen möchten
  • besonders gefährdete Personen
  • Sonstige Interessenten (bspw. Jäger, Sportschützen etc.) auf Anfrage

 

Termine: 26.04.2019 - 28.04.2019
Ort:           Schießleistungszentrum Magnum, Altenbergstraße 99a in Düsseldorf
Kosten:   Mitglieder € 550,00 / Nichtmitglieder € 650,00
Ausbilder: Aurel Schwarz

 

Hinweis

Gerne führen wir für Sie auch kurzfristig Schulungen und bundesweit staatlich anerkannte Waffensachkundeprüfungen durch und richten uns dabei ganz nach Ihren Terminwünschen. Bitte beachten Sie aber, dass uns mindestens drei Wochen vor dem von Ihnen gewünschten Prüfungstermin Ihre schriftliche Anmeldung vorliegen muss.

 

 

 

26.04.2019 - 28.04.2019, Schießleistungszentrum Düsseldorf

Waffensachkundeausbildung / Bundesweit staatlich anerkannte Waffensachkundeprüfung

Theoretische und praktische Unterrichtung

 

13.05.2019 - 15.05.2019, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Betrieblicher Ermittlungsdienst - Modul 2

Ermittlungsmethoden und deren praktischer Einsatz

In dem inhaltlich erheblich erweiterten Aufbaulehrgang „Betrieblicher Ermittlungsdienst Modul 2“ setzen die Teilnehmer/innen in praktischen Übungen – unter fachlicher Anleitung – das im Modul 1 erworbene theoretische Wissen praktisch um. Zudem wird in dem zweiten Modul der „Werkzeugkasten“ des betrieblichen Ermittlers mit einer Vielzahl neuer Ermittlungsansätze gefüllt und weiteres unentbehrliches Wissen für eine professionelle Ermittlungsarbeit vermittelt. 

Lehrgangsziel

Der Teilnehmer ist befähigt, in Fällen von Betriebskriminalität, bei Ordnungswidrigkeiten oder -verstößen, bei Vorkommnissen der Sachbeschädigung sowie bei Verstößen gegen betriebliche Vorschriften, notwendige Ermittlungen durchführen zu können. Er tritt aufgrund seiner Schulung selbstsicher als Zeuge vor Gericht auf.

Inhalte

  • Aufgaben, Zuständigkeiten und Grenzen der privatwirtschaftlichen Ermittlungstätigkeit    Rechtsfragen im täglichen Dienst
  • Erörterung praxistypischer Straftaten und diesbezügliche Ermittlungsansätze
  • Ermittlungsmethoden
  • Praktische Arbeit am Tatort
  • Umgang mit Tatverdächtigen und Zeugen (inklusive Befragungstechniken und Vernehmungspsychologie)
  • Technische Hilfsmittel der Ermittlungstätigkeit in der Praxis
  • Verfassen gerichtsfester Ermittlungsberichte
  • Der Ermittler als Zeuge vor Gericht
  • Praxisübungen (u.a.):
    – Beweissicherung und -auswertung am Tatort (verschiedene Übungsszenarien)
    – Rollenspiel zur Befragung eines Tatverdächtigen / Zeugen

 

Zielgruppe

  • Mitarbeiter der Unternehmenssicherheit
  • Mitarbeiter aus dem Bereich „Interne Ermittlungen“
  • Führungskräfte und Personalverantwortliche
  • Mitarbeiter aus dem Bereich Compliance
  • Werkschutzangehörige mit Ermittlungsaufgaben
  • Mitarbeiter von Wach- und Sicherheitsunternehmen, die im Rahmen derFremdvergabe mit entsprechenden Aufgaben betraut werden
  • Detektive und sonstige private Ermittler auf Anfrage

 

Termine: 13.05.2019 - 15.05.2019 

Ort: Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf 

Kosten: 950 Euro (Mitglieder), 1.050 Euro (Nichtmitglieder)

Referenten: Aurel Schwarz, Reiner Müller

 

 

 

13.05.2019 - 15.05.2019, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Betrieblicher Ermittlungsdienst - Modul 2

Ermittlungsmethoden und deren praktischer Einsatz

 

20.05.2019 - 24.05.2019, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Praxiswissen Unternehmenssicherheit (kleine und mittelständische Unternehmen)

Wirtschaftskriminalität und Wirtschaftsspionage verursachen jährlich Schäden in Milliardenhöhe. Zudem werden die aus IT-Sicherheitsrisiken und Cyber-Angriffen drohenden Gefahren immer umfangreicher und erfordern an die vielfältigen Herausforderungen und Bedrohungen angepasste Konzepte und spezielles Know-How.

Auch kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) werden zunehmend durch viele externe aber auch interne Gefahren, Risiken und Einflüsse bedroht und geschwächt.

Große Konzerne hingegen verfügen in aller Regel über eine gut aufgestellte eigene Konzernsicherheitsabteilung und ausgeklügelte Sicherheitsmaßnahmen sowie entsprechende eigenen Experten im Unternehmen und einer Vielzahl externer Berater und Dienstleister.
In kleinen und mittelständischen Betrieben ist die Sicherheit in aller Regel jedoch noch Chefsache und es gilt für einen Unternehmensführer selbst dafür zu sorgen, dass er auf kritische Situationen entsprechend vorbereitet ist.

Das vorliegende Seminar „Praxiswissen Unternehmenssicherheit“ richtet sich insbesondere an kleine und mittelständische Unternehmen, ist in insgesamt fünf Module unterteilt, vermittelt das erforderliche Wissen und befähigt Unternehmer und Unternehmerinnen sowie ggf. speziell ausgesuchte Mitarbeiter/innen sich einen umfassenden Überblick über die modernen Gefahren für ein Unternehmen sowie empfehlenswerte, umsetzbare und praxisbewährte Sicherheitsmaßnahmen zu informieren sowie einen soliden Schutz für ein Unternehmen modernsten Standards aufzubauen.

Modul 1 (20.05.2019):
Basismodul Unternehmenssicherheit (KMU)

Inhalte

  • Gefahren und Risiken für kleine und mittelständische Unternehmen (Diebstahl/Unterschlagung/Betrug/Untreue, besondere Formen der Wirtschaftskriminalität inkl. Korruption, IT-Risiken, Hacker- und Cyberangriffe, Ausspähung und Betriebsspionage, Erpressungen, Informationsverluste, Ausfallrisiken/Betriebsunterbrechung, Reputationsrisiken, Compliance-und rechtliche Risiken, Haftungsrisiken, Naturkatastrophen/Brände/Amok und Terror, Arbeitssicherheitsrisiken, politische Risiken etc.)
  • Komponenten der Unternehmenssicherheit
  • Nationale und internationale rechtliche Rahmenbedingungen
  • Empfehlungen für den Schutz von kleinen und mittelständischen Unternehmen
  • Gefahren für das eigene Unternehmen erkennen, bewerten und sinnvolle Strategien und Präventions- und Abwehrmaßnahmen entwickeln und umsetzen (Risikoanalyse/Risikomanagement)
  • Eigenverantwortung des Unternehmens und Grenzen der staatlichen Handlungsmöglichkeiten erkennen
  • Aufbau eines soliden und praktikablen Grundschutzes unter Beachtung wirtschaftlicher Aspekte
  • Vorteile von eigenen Experten im Unternehmen
  • Zusammenarbeit mit externen Beratern, Sicherheits- und sonstigen Dienstleistern

 

Modul 2 (21.05.2019):
Praxiswissen IT-Security / Cybersecurity und Datenschutz

Inhalte

  • Überblick über praxistypische Risiken und Gefahren sowie deren möglichen Auswirkungen
  • Beispiele aus der Praxis von Vorfällen und deren Auswirkungen
  • IT-Sicherheit in der Praxis (Empfehlenswerte Standards etc.)
  • Methoden und Vorgehensweisen elektronischer Angriffe (Hacker- und Cyberangriffe etc.)
  • Besonderheiten CEO-Fraud etc.
  • Typische IT-Sicherheitsrisiken und grundsätzliche Präventions-/Abwehr- / Reaktionsmechanismen
  • Datensicherheit und Datenschutz in Unternehmen / rechtliche Rahmenbedingungen und Anforderungen
  • Umsetzung der Anforderungen aus der neuen DSGVO
  • Sichere Kommunikation / „Block-Chain“ - Idee, Nutzen, Einführung und Umsetzung in Unternehmen
  • Daten- und Informationssicherheit bei Geschäftsreisen
  • „Schwachstelle Mensch“: Möglichkeiten zur Erhöhung der Security Awareness und der IT-Sicherheits-Compliance für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen

 

Modul 3 (22.05.2019):
Praxiswissen Krisenmanagement, BCM und Compliance

Inhalte

  • Krisenmanagement bei kleinen und mittelständischen Unternehmen
  • Risiken identifizieren und sinnvolle Präventions-, Handlungs- und Reaktionsmaßnahmen entwickeln und umsetzen
  • Business Continuity Management (BCM) in der betrieblichen Praxis der KMU
  • Compliance in der betrieblichen Praxis  kleiner und mittelständischer Unternehmen
  • Pflichten von Unternehmen im Bereich Compliance / rechtliche Rahmenbedingungen / mögliche Folgen von Compliance-Verstößen
  • Aufbau und Umsetzung eines praxisgerechten und wirksamen Compliance-Management-Systems in Unternehmen

 

Modul 4 (23.05.2019):
Praxiswissen Arbeitssicherheit / Brandschutz / Gebäudesicherheit / persönliche Sicherheit und Reisesicherheit

Inhalte

  • Arbeitssicherheit in der betrieblichen Praxis (rechtliche Anforderungen, praxisbewährte Konzepte, Umsetzung der rechtlichen Anforderungen in der Praxis)
  • Wirksame und moderne Brandschutzkonzepte in der betrieblichen Praxis (vorbeugender und abwehrender Brandschutz)
  • Wirksame Maßnahmen und Konzepte zum Schutz der Gebäude und Produktionsstätten (u.a. bauliche/mechanische/elektronische/organisatorische und personelle Sicherheitsmaßnahmen)
  • Wichtige Maßnahmen zur Erhöhung der persönlichen Sicherheit
  • Sicherheit auf Reisen


Modul 5 (24.05.2019):
Praxiswissen Gefährdungs- und Notf allmanagement / gefährliche Post- und Paketsendungen / Umgang mit Bombendrohungen / USBV / Amok und Terror

Inhalte

  • Gefährdungs- und Notfallmanagement in kleinen und mittelständischen Unternehmen
  • Umgang mit gefährlichen Post- und Paketsendungen (Erkennungsmöglichkeiten, wichtige präventive Maßnahmen, Umgang mit verdächtigen Sendungen etc.)
  • Umgang mit Bombendrohungen, unberechtigten Auskunftsersuchen, telefonischen Ausspähversuchen und Erpressungen
  • Wichtige unternehmerische Pflichten zur Vorbereitung auf moderne Gefahren durch Amok, Terror und unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtungen (USBV) / Handlungsempfehlungen für den Ereignisfall / Entwicklung geeigneter Handlungskonzepte im Unternehmen

 

Termine: 20.05.2019 - 24.05.2019 

(Gesonderte Termine für maßgeschneiderte Inhouse-Schulungen möglich!)

Ort: Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf  

Kosten pro Modul: 350 Euro (Mitglieder), 400 Euro (Nichtmitglieder) 

Referent: Aurel Schwarz

 

20.05.2019 - 24.05.2019, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Praxiswissen Unternehmenssicherheit (kleine und mittelständische Unternehmen)

Wirtschaftskriminalität und Wirtschaftsspionage verursachen jährlich Schäden in Milliardenhöhe. Zudem werden die aus IT-Sicherheitsrisiken und Cyber-Angriffen drohenden Gefahren immer umfangreicher und erfordern an die vielfältigen Herausforderungen und Bedrohungen angepasste Konzepte und spezielles Know-How.

 

24.06. - 25.06.2019, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Informationssicherheit für Sicherheitsdienstleister

Grundlagenseminar zu Security Awareness, rechtlichen Aspekten und technisch-organisatorischen Schutz- und Reaktionsmaßnahmen

Gegenstand des Seminars

Unternehmen der Sicherheitsbranche werden immer stärker mit Fragen und Herausforderungen der Informationssicherheit konfrontiert. Einerseits sind sie als Unternehmen verpflichtet, die regulatorischen Anforderungen an den Datenschutz und die IT-Sicherheit umzusetzen. Gleichzeitig erwarten die Kunden von Sicherheitsdienstleistern ein besonders hohes Maß an Sicherheit und Vertraulichkeit, die zu gewährleisten sind. Auf der anderen Seite sind Sicherheitsdienstleister oft der erste Ansprechpartner, wenn es zu Sicherheitsvorfällen in einem Unternehmen kommt. Da nahezu jeder Vorfall inzwischen auch über eine „digitale Komponente“ verfügt, müssen die Sicherheitsdienstleister wissen, welche Phänomene und Angriffswege es gibt, wie sie diese erkennen und wie sie ihre Kunden entsprechend schützen können.

Zielsetzung

Den Teilnehmern der zweitägigen Grundlagenschulung wird vermittelt, welche regulatorischen, technischen und organisatorischen Maßnahmen sie umzusetzen haben, um den Schutz und die Vertraulichkeit ihrer Kunden zu gewährleisten. Zusätzlich erfahren die Teilnehmer, mit welchen Kriminalitätsphänomenen ihre Kunden im digitalen Raum konfrontiert sind, wie sie Sicherheitsvorfälle erkennen können und welche grundlegenden Maßnahmen zum Schutz etabliert werden können.

Inhalte

1. Definitionen

  • Kurze Definition Informationssicherheit
  • Gefährdungen Informationssicherheit in persönlicher Realität der Teilnehmer (praktische Beispiele) / Darstellung Ist-Zustand

2. Rechtliche Aspekte

  • Vorgaben an Datenschutz und Informationssicherheit
  • Straftatbestände
  • Unternehmer- und Aufsichtspflichten
  • Vergaberecht

3. Security Awareness – Bedrohungslage und Phänomene

 3.1 Bedrohungslage allgemein

  • Bedrohungsszenarien, Gefährdungsszenarien
  • Risikofaktoren (individuelle und organisationsbezogene)


 3.2 Phänomene

  • Spionage? Sabotage? Crime?
  • Täter, Methoden und Opfer
  • Fokus: Innentäter
  • Angriffe auf die Reputation von Unternehmen und Personen


4. Sicherheitskonzepte, Vorfälle und Maßnahmen

 4.1 Maßnahmen

  • Ableitung von praxistauglichen Maßnahmen
  • Sichere E-Mail-Nutzung
  • Mobile Computing & Bring Your Own Device
  • Social Engineering
  • Verarbeitung von Daten durch externe Dienstleister
  • Präventive Ansätze (Personalmaßnahmen, Informationssicherheitskonzepte etc.)
  • Interventionsansätze (Interne Ermittlungen, Krisenkommunikation etc.)


 4.2 Typische Sicherheitsrisiken

  • Erkennen von Sicherheitsrisiken
  • Typische Angriffsvektoren und Angreiferklassen
  • Red flags und Warnzeichen
  • Ab wann ist ein Vorfall ein Sicherheitsvorfall?
  • Wie erkennt man einen Sicherheitsvorfall?
  • Kommunikation nach innen bzw. nach außen


 4.3 Sicherheitskonzepte

  • Ermittlung und Feststellung des Schutzbedarfs
  • Anforderungen an Sicherheitskonzepte
  • Physische, personelle und organisatorische Sicherheitsmaßnahmen
  • branchenübliche Standards
  • Vorlagen für Rahmen- / Musterkonzepte
  • Überprüfungen und Auditierung von Sicherheitskonzepten

 

Termine: 24.06. - 25.06.2019             

Ort: Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf 

Kosten: 790 Euro (Mitglieder), 849 Euro (Nichtmitglieder)

Referent: Dirk Fleischer

In Kooperation mit der Cyber Akademie GmbH

 

 

24.06. - 25.06.2019, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Informationssicherheit für Sicherheitsdienstleister

Grundlagenseminar zu Security Awareness, rechtlichen Aspekten und technisch-organisatorischen Schutz- und Reaktionsmaßnahmen

 

04.07.2019, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Frühes Erkennen radikalisierter Mitarbeiter

Unternehmen bilden von ihrer personellen Struktur oft mals die Gesellschaft ab. So arbeiten in Unternehmen auch Mitarbeiter, die sich extremistischen Gruppierungen zuwenden oder mit diesen stark sympathisieren. Ziel eines jeden Unternehmens sollte es im Sinne der Unternehmenssicherheit sein, derartige Radikalisierungsprozesse möglichst frühzeitig zu erkennen und Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Das Seminar vermittelt auf verständliche Weise Grundlagen, um derartige Radikalisierungsprozesse in unterschiedlichen Bereichen des Extremismus erkennen zu können und zeigt mögliche Maßnahmen auf.

Inhalte

  • Überblick über einzelne Extremismusbereiche
  • Tätertypologien im Bereich des Extremismus
  • Ablauf von Radikalisierungsprozessen unter Berücksichtigung spezieller Indikatoren
  • Schutzfaktoren zur Verhinderung von Radikalsierung
  • Staatliche und private Prävention
  • Möglichkeiten und Grenzen von Prävention

Zielgruppe

  • Führungskräfte
  • Sicherheits- und Personalverantwortliche in Unternehmen
  • Mitarbeiter/innen aus den Bereichen Legal, Compliance, Werkschutz/Unternehmenssicherheit etc.
  • Studenten von Hochschulen mit sicherheitsbezogenen Studiengängen
  • sonstige Interessenten auf Anfrage

 

Termine: 04.07.2019 

Ort: Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf 

Kosten: 350 Euro (Mitglieder), 400 Euro (Nichtmitglieder)

Referent: Dirk Ritter-Dausend

 

04.07.2019, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Frühes Erkennen radikalisierter Mitarbeiter

Unternehmen bilden von ihrer personellen Struktur oft mals die Gesellschaft ab. So arbeiten in Unternehmen auch Mitarbeiter, die sich extremistischen Gruppierungen zuwenden oder mit diesen stark sympathisieren.

 

08.07.2019 - 10.07.2019, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Betrieblicher Ermittlungsdienst - Modul 3

Ermittlung bei praxistypischen Sachverhalten und Datendiebstahl

Das lange erwartete Modul 3 unserer erfolgreichen Ermittlungsdienstseminare gibt dem Praktiker das notwendige Handwerkzeug für erfolgreiche Ermittlungen.

Anhand praxistypischer Sachverhalte wird erläutert, welche Ermittlungsmaßnahmen im jeweiligen Fall zweckdienlich und erlaubt sind, welche Fallstricke es zu beachten gilt, wie taktisch klug vorgegangen werden sollte und wie beispielsweise gerichtlich verwertbare Beweise erlangt und gerichtsfest dokumentiert werden.

Inhalte

  • Praxistypische Ermittlungsanlässe
  • Ziele und Vorteile interner Ermittlungen / Möglichkeiten und Grenzen privater Ermittlungen
  • Rechtliche Pflichten zur Durchführung interner Ermittlungen
  • Schnittstelle „Compliance“ und „Internal Investigations“
  • Zusammenarbeit mit staatlichen Stellen (insb. mit der Polizei und der Staatsanwaltschaft)
  • Beteiligte Stellen bei internen Ermittlungen in Unternehmen
  • Die rechtliche Stellung interner Ermittler
  • Vorbereitung, Planung, Durchführung und Abschluss interner Ermittlungen
  • Informationsquellen für Ermittler
  • Ermittlungen bei Diebstählen und Unterschlagungen
  • Ermittlungen bei Betrug und Untreue
  • Ermittlungen bei Datendiebstahl und Datenmissbrauch / Verrat von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen
  • Ermittlungen bei Korruptionsstraftaten (insb. Bestechung und Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr)
  • Ermittlungen bei Mobbing, sexueller Belästigung oder Bedrohungen
  • Aufdecken organisierter Täterstrukturen
  • Interne Ermittlungen bei Arbeits- und Verkehrsunfällen
  • Präventive Ermittlungen zum Aufdecken von Sicherheitsrisiken
  • Empfehlenswerte Ermittlungstaktik bei praxistypischen Ermittlungsanlässen
  • Sicherung von Beweisen / gerichtsfeste Dokumentation
  • Wichtiges straf- und zivilrechtliches Wissen für Ermittler
  • Wichtiges arbeits- und betriebsverfassungsrechtliches Wissen für Ermittler
  • Wichtige datenschutzrechtliche Grundsätze für Ermittler
  • Problempunkte „Strafvereitelung“ und „falsche Verdächtigung“ bei internen Ermittlungen
  • Rechtliche Zulässigkeit und praktische Einsatzmöglichkeiten typischer operativer Ermittlungsmaßnahmen (u.a. Befragung von Zeugen und Tatverdächtigen, Sichtung des E-Mail-Verkehrs und von Computerdateien / Strafbarkeitsrisiken, IT-gestützte Auswertung elektronischer Daten, Sichtung von Unterlagen, Einsatz von verdeckten Ermittlern, V-Personen und Informanten, Einsatz von Foto- und Videokameras/Problempunkt getarnte Videokameras und Abhörgeräte, Fotofallen, Observation, Diebesfallen, GPS- und Peiltechnik etc.),
  • Besonderheit: Besteht für den Arbeitnehmer eine Pflicht zur Aussage bei Befragungen?  Mitwirkungspflichten im Einzelnen
  • Sinn und Nutzen von „Amnestievereinbarungen“ und „Kronzeugenregelungen“

Zielgruppe

  • Mitarbeiter/innen der Konzernsicherheit
  • Mitarbeiter/innen aus den Bereichen Compliance, Internal Investigations, Datenschutz, HR, Revision etc.
  • Unternehmensanwälte / externe Anwälte mit Aufgaben im Bereich der Internal Investigations / Wirtschaftsberatungsunternehmen mit Ermittlungsaufgaben
  • Mitarbeiter/innen des betrieblichen Ermittlungsdienstes

 

Termine: 08.07.2019 - 10.07.2019

Ort: Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Kosten: 950 Euro (Mitglieder), 1.050 Euro (Nichtmitglieder)

Referenten: Aurel Schwarz, Reiner Müller

 

 

 

08.07.2019 - 10.07.2019, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Betrieblicher Ermittlungsdienst - Modul 3

Ermittlung bei praxistypischen Sachverhalten und Datendiebstahl

 

11.07.2019, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Praxis-Workshop Orbit-Hack

Praxisnahe Lehren aus dem aktuellen Data-Leak

Wichtig: Dieser Workshop richtet sich ausschließlich an Personen, die aufgrund der tiefen Einblicke in die Vorgehensweise des/der Täter das uneingeschränkte Vertrauen der Geschäftsleitung genießen.

Der Datenleak von deutschen Politikern und Prominenten durch den Hacker Orbit bestimmt seit Anfang 2019 die Schlagzeilen. Ein 20-jähriger hessischer Schüler wurde als Tatverdächtiger festgenommen, weil er personenbezogene Daten ausgespäht und veröffentlicht haben soll. In einer Pressekonferenz gaben die Behörden Einzelheiten preis. Sie attestierten dem Schüler eine „ausgeklügelte Vorgehensweise“, die ihm die Ausspähung von Daten erlaubt habe. Das soll ihm bei mehreren Ausspähaktionen gelungen sein, die vor allem 2018 stattfanden.

Zu weiteren technischen Hintergründen der Hacks wollte die Frankfurter Oberstaatsanwaltschaft nicht Stellung nehmen. Sie wolle keine Nachahmer auf den Plan rufen und erwähnte „einige bereits geschlossene Sicherheitslücken“.

Der Workshopleiter Thomas Negret von der ONC – Kanzlei für Wirtschaftsschutz war von Beginn eng in die Ermittlungen und Sichtung der Unterlagen mit eingebunden. Der Kanzlei liegen die geleakten Dateien vor und sind (unter Wahrung der Persönlichkeitsrechte) Grundlage des Workshops.

Die Kanzlei ONC arbeitet seit Jahren eng mit den Sicherheitskräften und dem BSI im Bereich „Dataleaks“ zusammen und hat den Behörden schon mehr als 2,5 Mrd. geleakte Datensätze zum Schutz der Betroffenen zukommen lassen.

Der Fall „ORBIT“ macht anschaulich, was jeden Tag in Deutschland (oftmals unbemerkt) passiert: Daten werden gestohlen und z.B. zu Identitätsmißbrauch zum Schaden von Unternehmen und Personen genutzt.

Zielsetzung des Workshops 

Anhand des hochaktuellen Beispiels wird der Referent gemeinsam mit den Teilnehmern in einer Art „Wargame“ die Vorgehensweisen der Datendiebe aufzeigen, um daraus präventive Maßnahmen auszuarbeiten. Maßnahmen, die ohne große Investitionen sofort im Unternehmen umgesetzt werden können.

Zielgruppe

1. Level CSO Unternehmenssicherheit, CISO Datenschutzbeauftragte sowie Mitglieder der Geschäftsleitung.

 

Termine: 11.07.2019

Ort: Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Kosten: 500 Euro (Mitglieder), 600 Euro (Nichtmitglieder)

Referent: Thomas Negret

 

11.07.2019, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Praxis-Workshop Orbit-Hack

Praxisnahe Lehren aus dem aktuellen Data-Leak

 

02.09.2019 - 13.09.2019, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Vorbereitung auf die IHK-Sachkundeprüfung gem. § 34 a GewO

Die Gewerbeordnung (GewO) legt in § 34 a fest, dass für bestimmte Tätigkeiten im Bewachungsgewerbe eine Sachkundeprüfung erfolgreich abgelegt werden muss.

Dies betrifft derzeit folgende Arbeitsbereiche:

  • Kontrollgänge im öffentlichen Verkehrsraum oder in Hausrechtsbereichen mit tatsächlich öffentlichem Verkehr (bspw. “Citystreifen”, “Bahnhofsstreifen” etc.)
  • Schutz vor Ladendieben (z. B. Einzelhandelsdetektive)
  • Bewachungen im Einlassbereich von gastgewerblichen Diskotheken (z. B. “Türsteher”).
  • Leitende Funktionen bei zugangsgeschützten Großveranstaltungen und Flüchtlingsunterkünften
  • Wer sich im Bewachungsgewerbe selbstständig oder dort in bestimmten leitenden Funktionen arbeiten möchte (bspw. Geschäftsführer einer GmbH; Betriebsleiter etc.)


Ganz unabhängig davon verlangen auch heute schon viele Kunden von Sicherheitsunternehmen den Nachweis der erfolgreich abgelegten Sachkundeprüfung für eine Vielzahl von (gesetzlich eigentlich nicht sachkundepflichtigen) Tätigkeiten, um einen gewissen Qualitätsstandard der Dienstleistung zu gewährleisten.

Ihr Vorteil: Mit der erfolgreich bestandenen Sachkundeprüfung können und dürfen Sie rechtlich sofort in
allen Bereichen des Sicherheitsgewerbes arbeiten und müssen nicht extra noch die Unterrichtung bei der IHK absolvieren.

Unsere erfahrenen Dozenten bereiten Sie umfassend auf die Prüfung vor (schriftlicher und mündlicher Teil) und sind selbst seit vielen Jahren als Prüfer bei der IHK tätig.
 
Wir wissen worauf es ankommt - profitieren Sie von unserer Erfahrung!

 

Inhalte

 

  • Recht der öffentlichen Sicherheit und Ordnung
  • Gewerberecht
  • Datenschutzrecht
  • Bürgerliches Recht
  • Straf- und Strafverfahrensrecht
  • Umgang mit Menschen/Psychologie für die Praxis (insbesondere Verhalten in Gefahrensituationen und Deeskalationstechniken in Konfliktsituationen
  • Unfallverhütungsvorschriften (insb. DGUV Vorschriften 1 und 23)
  • Umgang mit Verteidigungswaffen
  • Grundzüge der Sicherheitstechnik inkl. Brandschutz

 

Zielgruppe

 

  • Personen, die auf einfache und günstige Art und Weise den Einstieg in das Sicherheitsgewerbe finden und nicht an anderen (ansonsten vorgeschriebenen) Unterrichtungen teilnehmen möchten
  • Personen, die als “Citystreifen” (“Bahnhofsstreifen” etc.), Laden- oder Kaufhausdetektive oder als Türsteher bei gastgewerblichen Diskotheken arbeiten oder als solche arbeiten möchten
  • Personen, die sich selbstständig machen oder in einer Führungsposition eines Unternehmens arbeiten möchten
  • Personen die in einer Flüchtlingsunterkunft des Landes NRW oder in einer leitenden Funktion in anderen Flüchtlingseinrichtungen arbeiten möchten
  • Personen die in leitenden Funktionen bei zugangsgeschützten Großveranstaltungen arbeiten möchten
  • Sonstige Interessenten auf Anfrage

 

Termine: 02.09.2019 bis 06.09.2019 und 09.09.2019 - 13.09.2019
Dauer:      10 Tage à 8 Unterrichtseinheiten (UE) pro Tag (insgesamt 80 UE)
Ort:           Geschäftsstelle ASW NRW e.V., Uerdinger Straße 56, 40474 Düsseldorf
Kosten:   € 370,00 (Mitglieder), € 460,00 (Nichtmiglieder) pro Woche
Referent: Aurel Schwarz

Bundeseinheitlicher Rahmenplan Sachkundeprüfung im Bewachungsgewerbe

Entwurf  eines  Gesetzes  zur  Änderung  bewachungsrechtlicher  Vorschriften

 

02.09.2019 - 13.09.2019, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Vorbereitung auf die IHK-Sachkundeprüfung gem. § 34 a GewO

Die Gewerbeordnung (GewO) legt in § 34 a fest, dass für bestimmte Tätigkeiten im Bewachungsgewerbe eine Sachkundeprüfung erfolgreich abgelegt werden muss.

 

02.09.2019 - 27.09.2019, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Geprüfte Schutz- und Sicherheitskraft (GSSK) – Modul 1 - 4

Bei der „Geprüften Schutz und Sicherheitskraft“ handelt es sich um das Nachfolgemodell zur „Geprüften Werkschutzfachkraft“. Die Unterrichts- und Prüfungsinhalte wurden insbesondere nach einer intensiven Analyse der besonderen Anforderungen der Sicherheitsdienstleister sowie der Wünsche von deren Kunden zusammengestellt.Die themenübergreifenden Lehrinhalte und Prüfungsaufgaben sind an den komplexen und vielschichtigen Aufgaben im Sicherheitsgewerbe orientiert. Dadurch stellt die „Schutz- und Sicherheitskraft“ das bislang modernste und bedarfsorientierteste Konzept zur Vorbereitung auf eine Tätigkeit im Sicherheitsgewerbe auf dem Markt dar.

Die ASW NRW war maßgeblich an der Entwicklung der „Schutz- und Sicherheitskraft“ beteiligt und hat eine eigene – und am Markt bislang auch einzigartige – Lehrmethode zur gezielten Vorbereitung auf die anspruchsvolle Prüfung und die vielfältigen Aufgaben im Beruf entwickelt. Getreu nach dem Ausspruch „Ein Schüler kann immer nur so gut werden wie sein Lehrer“ legt die ASW NRW besonderen Wert auf die Auswahl der Dozenten. Die im Rahmen der Seminare zur Vorbereitung auf die Schutz- und Sicherheitskraft eingesetzten Lehrkräfte zeichnen sich durch höchste fachliche, pädagogisch-didaktische und persönliche Kompetenz aus und verfügen über jahrelange praktische Erfahrung im Bereich der Wissensvermittlung und in den von ihnen unterrichteten Bereichen.

Die Ausbildung schließt mit einer bundesweit anerkannten IHK-Prüfung ab. Der vorliegende Lehrgang bereitet sowohl optimal auf die berufliche Praxis als auch auf die abschließende Prüfung vor.

Inhalte (nach DIHK Rahmenplan)

  • Lern- und Arbeitsmethodik (10 UE)
  • Rechts- und Dienstkunde (80 UE)
  • Gefahrenabwehr, Schutz- und Sicherheitstechnik sowie Brandschutz (56 UE)
  • Sicherheits- und Serviceorientiertes Handeln / Psychologie (64 UE)

 

Kosten (pro Woche): 370 Euro (Mitglieder), 460 Euro (Nichtmitglieder)

Gesamtkursdauer: 4 Präsenzmodule à 5 Tage (10 UE pro Tag) - jedes Modul auch einzeln buchbar

Schulungstermine

Gesamtkursdauer: 4 Wochen (4 Präsenzmodule a 5 Tage / 10 UE pro Tag - jedes Modul auch einzeln buchbar)

Frühjahr 2019 (14.01.2019 - 01.03.2019)

    • Modul 1  14.01. bis 18.01.2019
    • Modul 2  28.01. bis 01.02.2019
    • Modul 3  11.02. bis 15.02.2019
    • Modul 4  25.02. bis 01.03.2019

    Herbst 2019 (02.09.2019 - 27.09.2019)

    • Modul 1  02.09. bis 06.09.2019
    • Modul 2  09.09. bis 13.09.2019
    • Modul 3  16.09. bis 20.09.2019
    • Modul 4  23.09. bis 27.09.2019

     

    Beachte: Nach den ersten beiden Modulen besteht auf Wunsch die Möglichkeit die Sachkundeprüfung im Bewachungsgewerbe gemäß § 34 a GewO vor der IHK zu absolvieren.

    Nutzen Sie zusätzlich zur gezielten Vorbereitung auf die IHK-Prüfung unser 2-tägiges Prüfungstraining (Zusatzmodul).

    Prüfungstermin

    Prüfung (bundeseinheitlich):

    • Frühjahr 2019: 08.03.2019
    • Herbst 2019: 10.10.2019

    Prüfung (je nach Arbeits-, Wohn- und Lehrgangsort) vor der IHK Bochum oder Köln

    Die mündlichen Prüfungstermine werden durch den Prüfungsausschuss individuell festgelegt.

    Voraussetzung

    Das Mindestalter für die Zulassung zur IHK-Prüfung beträgt 24 Jahre. Zudem müssen die Prüflinge den Prüfungsunterlagen den Nachweis über die Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Lehrgang beifügen. Die Mitarbeiter der ASW NRW vermitteln Ihnen bei Interesse gerne einen Praktikumsplatz zur Erlangung der erforderlichen Berufspraxis.

    Weitere Informationen

     

    02.09.2019 - 27.09.2019, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

    Geprüfte Schutz- und Sicherheitskraft (GSSK) – Modul 1 - 4

    Vorbereitungslehrgang auf die IHK-Prüfung

     

    07.10.2019 - 08.10.2019, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

    Zusatzmodul zur gezielten Vorbereitung auf die IHK-Prüfung - Geprüfte Schutz- und Sicherheitskraft -

    Inhalte

    • Wiederholung des gesamten prüfungsrelevanten Stoffes
    • Feststellung des individuellen Wissensstandes und gezielte Einzelförderung der Teilnehmer
    • Schreiben von zwei Übungsklausuren unter Prüfungsbedingungen mit anschließender ausführlicher Besprechung
    • Gezielte Vorbereitung auf die mündliche Prüfung (einschließlich Prüfungssimulation)

    Zielgruppe

    • Personen, die bereits an dem Vorbereitungslehrgang auf die IHK-Prüfung Geprüfte Schutz- und Sicherheitskraft bei der ASW NRW teilgenommen haben.
    • Personen, die sich im Eigenstudium oder bei einem anderen Bildungsträger auf die Prüfung vorbereitet haben und nun den „letzten Schliff“ erhalten und ihr Wissen von erfahrenen Prüfungsausschussmitgliedern überprüfen lassen möchten.

     

    Ort: Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

    Kosten: 150 Euro (Mitglieder), 170 Euro (Nichtmitglieder)

    Referent: Aurel Schwarz

     

    07.10.2019 - 08.10.2019, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

    Zusatzmodul zur gezielten Vorbereitung auf die IHK-Prüfung - Geprüfte Schutz- und Sicherheitskraft -

    Prüfungstraining zur gezielten Vorbereitung auf die IHK-Prüfung.

     

    09.10.2019 - 11.10.2019, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

    VdS-Zertifizierungslehrgang 2172 (Interventionskräfte)

    Nach den Richtlinien für die Anerkennung von Wach- und Sicherheitsunternehmen der Vds-Schadensverhütungs GmbH müssen Mitarbeiter, die als Interventionskräfte (bspw. als Revierstreifenkräfte oder im Rahmen der Alarmverfolgung) eingesetzt werden grundsätzlich an dem nachfolgend näher beschriebenen 24-stündigen Qualifizierungslehrgang mit anschließender Wissensfeststellung teilnehmen.

     

    Inhalte

    • Aufgaben und Befugnisse von Interventionskräften
    • Rechtliche Grundlagen der Notruf- und Service-Leitstellen und von Interventionsmaßnahmen
    • Dienstkunde
    • Grundzüge des Umgang mit Menschen
    • Technische Hilfsmittel und Kommunikationstechnik
    • Durchführungshinweise für Alarmverfolgungen bzw. Alarmvorprüfungen
    • Grundsätze der Eigensicherung
    • Einleiten schadensbegrenzender und objektsichernder Maßnahmen / Verfassen von Meldungen und Berichten (Praktische Hinweise zur Dokumentation)
    • Durchführung erster Ursachenermittlungen von Falschalarmen vor Ort
    • Zusammenarbeit mit der Polizei

     

    Zielgruppe

    • Personen die bereits im Bereich der Alarmverfolgung oder als Revierstreifenkraft tätig sind oder tätig werden möchten
    • Sonstige Interessenten auf Anfrage

     

    Termine: 09.10.2019 - 11.10.2019  

    Ort: Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf  

    Kosten: 295 Euro (Mitglieder), 375 Euro (Nichtmitglieder) 

    Referent: Aurel Schwarz

     

     

     

     

    09.10.2019 - 11.10.2019, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

    VdS-Zertifizierungslehrgang 2172 (Interventionskräfte)

    Nach den Richtlinien für die Anerkennung von Wach- und Sicherheitsunternehmen der Vds-Schadensverhütungs GmbH müssen Mitarbeiter, die als Interventionskräfte (bspw. als Revierstreifenkräfte oder im Rahmen der Alarmverfolgung) eingesetzt werden grundsätzlich ...

     

    28.10.2019 - 30.10.2019, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

    Betrieblicher Ermittlungsdienst - Modul 4

    Planung, Vorbereitung, Durchführung und Dokumentation von Befragungen

    Im vorliegenden Seminar geben ein sehr erfahrener polizeilicher Ermittlungsbeamter und ein u.a. auf die Vernehmungspsychologie spezialisierter Jurist (Studium Jura und Psychologie) ihr Wissen weiter und stellen die unterschiedlichen Methoden zur Wahrheitsfindung und zur Erlangung gerichtsfester Aussagen und Beweismittel dar.

    Um Sachverhalte wirksam aufklären zu können, müssen in der betrieblichen Praxis häufig Befragungen zu den unterschiedlichsten Anlässen (bspw. bei Straftaten, Unfällen, betrieblichen Ordnungsverstößen, arbeits-, schadensersatz- oder sonstigen zivilrechtlichen Angelegenheiten) durchgeführt werden. Professionelle Befragungen tragen wesentlich zur Aufklärung der Sachverhalte bei, sind einer der ersten und oftmals der einzige und damit wichtigste Ermittlungsansatz und bringen beispielsweise
    dem Angehörigen des betrieblichen Ermittlungsdienstes oder der Konzernsicherheit wichtige Erkenntnisse und Ansätze für weitere Ermittlungen und in Form des Zeugenbeweises sogar gerichtsfeste Beweise.

     

    Inhalte

    • Planung, Vorbereitung, Durchführung und Dokumentation von Befragungen
    • Einführung in die Vernehmungspsychologie
    • Anwendungsbeispiele für betriebliche Befragungen
    • Rechte und Pflichten von Zeugen und Tatverdächtigen
    • Rechtliche Fallstricke bei der Vernehmung / Befragung von Personen
    • Glaubwürdigkeit von Zeugen und Glaubhaftigkeit von Aussagen
    • Das menschliche Gedächtnis und dessen Beeinflussbarkeit
    • Anforderungen an gerichtsfeste Befragungen und Vernehmungsprotokolle
    • Verbotene Vernehmungsmethoden
    • Fragetechniken und Vernehmungsstrategien
    • Glaubhaftigkeitsanalyse / Erkennen von Lügen, Täuschungen und Irrtümern
    • Nutzen der Kenntnisse der Vernehmungspsychologie und der Glaubhaftigkeitsanalyse in anderen betrieblichen Bereichen (Verhandlungen, Einstellungsgespräche,Mitarbeiter- und Beurteilungsgespräche, Gespräche mit Kunden und Auftragsgebern)
    • Praktisches Vernehmungs- und Befragungstraining

     

    Zielgruppe

    • Angehörige des betrieblichen Ermittlungsdienstes und der Konzernsicherheit
    • Privatermittler
    • Führungskräfte
    • Sonstige Personen auf Anfrage

     

    Termine: 28.10.2019 - 30.10.2019 

    Ort: Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf 

    Kosten: 950 Euro (Mitglieder), 1.050 Euro (Nichtmitglieder)

    Referenten: Aurel Schwarz, Reiner Müller

     

     

     

    28.10.2019 - 30.10.2019, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

    Betrieblicher Ermittlungsdienst - Modul 4

    Planung, Vorbereitung, Durchführung und Dokumentation von Befragungen

     

    04.11.2019 - 07.11.2019, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

    Deeskalation und Eigensicherung kommunale Ordnungsdienste, Feuerwehren und Rettungsdienste sowie sonstige Behördenmitarbeiter/innen

    Die polizeiliche Kriminalitätsstatistik zeigt einen stetigen und alarmierenden Anstieg von Gewalt gegenüber Einsatzkräften der Feuerwehren und Rettungsdienste sowie gegenüber Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen des Ordnungsamtes, der Jobcenter und Sozialämter, der Bürgerbüros und vieler weiterer Behörden und Einrichtungen mit Kundenkontakt und stetig ansteigenden Konfliktpotential.

    Das vorliegende Seminar ist in drei Module unterteilt und bereitet Mitarbeiter/innen optimal auf praxistypische Konfliktsituationen vor.
    Schwerpunkte des Seminars sind praxisbewährte Konfliktbewältigungs- und Deeskalationstechniken sowie ein zielgruppenorientiertes Praxistraining der Eigensicherung.
    Ein besonderer Schwerpunkt wird auch auf die Besonderheiten beim Umgang mit Personen aus anderen Kulturkreisen gelegt (interkulturelle Kompetenz).

    Die Seminare sind auf die Praxis der jeweiligen Arbeitsbereiche zugeschnitten und können insbesondere auch als In-House-Seminare gebucht werden. Sprechen Sie uns an! Wir richten uns gerne nach Ihren Terminwünschen und sprechen die von Ihnen gewünschten Inhalte gerne mit Ihnen ab!

    Modul 1: Deeskalation und Konfliktschlichtung (18.03.2019 / 04.11.2019)

    Inhalte

    • Entstehung, Ursachen und Arten von Konflikten
    • Typische Konfliktsituationen in der Praxis
    • Rechtliche Befugnisse kennen und sicher anwenden
    • Situationen richtig einschätzen /Mögliche Gefahren erkennen und situationsabhängig richtige Entscheidungen treffen
    • Konfliktprävention / „Deeskalierendes Einsatzmodell“
    • Aggressionsfördernde und aggressionshemmende Verhaltensweisen
    • Umgang mit Drohungen, Beleidigungen, Übergriffen und Gewalt
    • Praxisbewährte Konfliktbewältigungs- / Konfliktschlichtungs- und Deeskalationstechniken
    • Kommunikation / Besondere Kommunikationstechniken für Konfliktsituationen
    • Eigensicherung und Einsatztaktik
    • Selbstkontrolle und emotionale Stabilität
    • Stressbewältigung (Entstehung von Stress und praxisbewährte Stressbewältigungstechniken)
    • Vorgehen im Team
    • Übungen und Rollenspiele aus der jeweiligen Praxis der Arbeitsbereiche


    Modul 2: Umgang mit Personen aus anderen Kulturkreisen (interkulturelle Kompetenz und kulturspezifische Konfliktbewältigung) (19.03.2019 / 05.11.2019)

    Inhalte

    • Kulturelle Unterschiede kennen, verstehen und respektieren
    • Typische Konfliktsituationen in der Praxis
    • Eigene Fehler und Missverständnisse beim Umgang mit Personen aus anderen Kulturkreisen vermeiden
    • Kommunikation / Überwindung einer möglichen Sprachbarriere
    • Kulturspezifische besondere Konfliktbewältigungs- und Deeskalationstechniken


    Modul 3: Praxistraining Eigensicherung (20.03.2019 bis 21.03.2019 / 06.11.2019 bis 07.11.2019)

    Inhalte

    • Grundlagen der Eigensicherung und Einsatztaktik in der Praxis
    • Situationen richtig einschätzen, Gefahren erkennen und situationsbedingt taktisch und rechtlich richtige Entscheidungen treffen
    • Selbstsicheres Auftreten und Konfliktvermeidung
    • Bewusster Einsatz von Sprache und Körpersprache in Konfliktsituationen
    • Praxistraining Deeskalation und Konfliktbewältigung (Umgang mit aggressiven Personen, Umgang mit Beleidigungen und Bedrohungen)
    • Einfache Schutz- und Verteidigungstechniken in der Praxis (Verteidigung gegen praxistypische Angriffe, bei Bedarf und je nach Einsatzbereich: Festnahme- / Festlege- und Transporttechniken etc.)
    • Verhalten bei Bedrohungen und Angriffen mit Waffen und Behelfswaffen
    • Bei Bedarf: Umgang mit Reizstoffsprühgeräten (RSG), EKA etc.
    • Anwendung der erlernten Techniken im realitätsnahen Rollentraining

    Zielgruppe

    • Mitarbeiter/innen des Ordnungsamtes (Außendienstmitarbeiter / Mitarbeiter der kommunalen Ordnungsdienste etc.)
    • Mitarbeiter/innen der Feuerwehren und Rettungsdienste
    • Mitarbeiter/innen der Arbeitsagenturen / Jobcenter
    • Mitarbeiter/innen der Sozialämter
    • Mitarbeiter/innen der Bürgerbüros bzw. Einwohnermeldeämter
    • Sonstige Mitarbeiter/innen von Behörden und Institutionen mit hohem Konfliktpotential

     

    Termine: 18.03.2019 - 21.03.2019, 04.11.2019 - 07.11.2019 

    Ort: Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf 

    Kosten: Modul 1  350,00 Euro (Mitglieder), 400,00 Euro (Nichtmitglieder)
                    Modul 2  350,00 Euro (Mitglieder), 400,00 Euro (Nichtmitglieder)
                    Modul 3  700,00 Euro (Mitglieder), 800,00 Euro (Nichtmitglieder)

    Gerne führen wir die Seminare auch als Inhouse-Schulung an gesonderten Terminen bei Ihnen vor Ort in Ihrem Unternehmen / Ihrer Behörde durch.

    Referent: Aurel Schwarz

     

    04.11.2019 - 07.11.2019, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

    Deeskalation und Eigensicherung kommunale Ordnungsdienste, Feuerwehren und Rettungsdienste sowie sonstige Behördenmitarbeiter/innen

    Die polizeiliche Kriminalitätsstatistik zeigt einen stetigen und alarmierenden Anstieg von Gewalt gegenüber Einsatzkräften der Feuerwehren und Rettungsdienste sowie gegenüber Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen des Ordnungsamtes, der Jobcenter und Sozialämter, der Bürgerbüros und vieler weiterer Behörden und Einrichtungen mit Kundenkontakt und stetig ansteigenden Konfliktpotential.

     

    04.11.2019 - 06.11.2019, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

    Betrieblicher Ermittlungsdienst - Modul 5

    Praxistraining Ermittlung

    Das „Praxistraining Ermittlung“ ist das fünfte Modul des Zertifikatslehrgangs „Betrieblicher Ermittlungsdienst“ und kann auch als Einzelmodul gebucht werden.

    Das dreitägige Praxistraining richtet sich primär an Personen die bereits mindestens das erste und das zweite Modul der Seminarreihe besucht haben und ihre dort erlangten Kenntnisse und Fähigkeiten erweitern und in einer Vielzahl von Übungen anhand praxistypischer Fälle trainieren möchten.

    Inhalte

    • Der rote Faden bei Ermittlungen (Sachverhalte richtig erfassen, passende Ermittlungsansätze auswählen und Ermittlungen planen und vorbereiten) - inklusive einer Vielzahl praktischer Übungen
    • Ermittlungsmethoden in der praktischen Anwendung
    • Übungen zur Aufklärung von Diebstählen und Unterschlagungen anhand verschiedener praxistypischer Szenarien (Innentäter und Außentäter)
    • Ermittlungen bei Einbrüchen und Aufbrüchen inklusive praktischer Übungen
    • Ermittlungen bei Serienstraftaten
    • Ermittlungen bei Vandalismus, vorsätzlicher Beschädigung von Firmeneigentum und Sabotage / Abgrenzung von fahrlässigem Fehlverhalten und menschlichem Versagen bzw. Unfällen
    • Praktische Übungen zur Dokumentation und Aufklärung  innerbetrieblicher Unfälle und Verkehrsunfälle
    • Ermittlungen bei Betrug, Urkundenfälschung und Untreue
    • Grundlagen der Brandermittlung
    • Praktische Übung zur Ermittlungen beim Verdacht auf Verrat / Verkauf von Geschäftsgeheimnissen und Betriebs- bzw. Wirtschaftsspionage
    • Praktische Befragungsübungen (Vorbereitung, Durchführung, Dokumentation, Nachbereitung von Befragungen von Zeugen und Tatverdächtigen)
    • Übungen zur gerichtsfesten Dokumentation von Ermittlungen
    • Ermittlungen zum Aufdecken organisierter Täterstrukturen
    • Präventive Ermittlungen zur Aufdeckung von Schwachstellen

     

    Zielgruppe

    • Mitarbeiter/innen des betrieblichen Ermittlungsdienstes
    • Werkschutzmitarbeiter/innen
    • Mitarbeiter/innen der Konzernsicherheit
    • Unternehmensanwälte / externe Anwälte mit Aufgaben im Bereich der Internal Investigations / Wirtschaftsberatungsunternehmen mit Ermittlungsaufgaben
    • Mitarbeiter/innen von Detekteien
    • Sonstige Personen auf Anfrage


    Termine: 04.11.2019 - 06.11.2019 

    Ort: Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf 

    Kosten: 950 Euro (Mitglieder), 1.050 Euro (Nichtmitglieder)

    Referenten: Aurel Schwarz, Reiner Müller

     

     

     

    04.11.2019 - 06.11.2019, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

    Betrieblicher Ermittlungsdienst - Modul 5

    Praxistraining Ermittlung

     

    13./14.11.2019, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

    Business Continuity Management (BCM) und Krisenmanagement (KM)

    Die fehlende Vorbereitung auf Notfälle sowie Fehler bei der Reaktion auf ein Ereignis bzw. die unangemessene Bewältigung von Problemlagen können in Unternehmen zu schwerwiegenden Auswirkungen bis hin zur Existenzbedrohung führen. Daher sind Notfallplanung und Krisenmanagement unverzichtbare Elemente der Unternehmenssicherheit.

    Das neue ASW-Intensiv-Coaching BCM/KM bietet dafür das notwendige Wissen und Know-how an. Die Teilnehmer werden praxisnah auf die Bewältigung verschiedener Notfälle vorbereitet. Ausgehend von der Vermittlung von Kenntnissen zu BCM, Risikoanalyse, Notfallvorsorge und Krisenmanagement werden Bedeutung und Struktur von Krisenstäben erläutert und trainiert. Das didaktische Konzept des Seminars beruht wesentlich auf der aktiven Mitwirkung der Teilnehmer im Rahmen von Workshops und eines Planspiels. Daher ist die Teilnehmerzahl auf 12 Personen beschränkt.

     

    Zielgruppe

    Führungskräfte, Manager und Fachverantwortliche im Bereich der Notfallplanung und Unternehmenssicherheit, die einen kompakten, praxisorientierten Einstieg in das Thema BCM/KM suchen und einen umfassenden Überblick gewinnen wollen. Das Seminar stellt die wesentlichen idealtypischen Strategien, Konzepte und Vorgehensmodelle für die Umsetzung eines BCMS vor und liefert praktische Hilfestellung für die Entwicklung maßgeschneiderter Lösungsansätze für Notfallplanung und Krisenmanagement im Unternehmen.

     

    Inhalte Tag 1, 13. November 2019 / Beginn: 10:00 Uhr

    • Vorstellungsrunde, Erwartungsabfrage, Einführung in die Thematik
    • Einordnung von BCM in den Kontext des Risikomanagements, der Unternehmenssicherheit und des Krisenmanagements
    • BCM Life Cycle Modell, BCM-Standards, Governance und Organisation des BCM
    • Rechtliche Grundlagen und Anforderungen
    • Workshop: Konzeption, Vorgehensmodell und wesentliche Prozesse der betrieblichen Notfallplanung
    • Betriebliche Kontinuitätsstrategien, Dokumentation und Überprüfung
      Krisenmanagement im Kalten Krieg - Besuch der Dokumentationsstätte Regierungsbunker,  gemeinsames Abendessen

     

    Inhalte Tag 2, 14. November 2019 / Ende: 17:00 Uhr

    • Workshop: Risikoanalyse und Notfallplanung
    • Vorbeugende bzw. vorsorgende Strategien und Maßnahmen
    • Krisenmanagement im Ereignisfall
    • Krisenkommunikation
    • Angepasste Unternehmensstruktur im Ereignisfall – der Krisenstab
    • Planspiel: Der Krisenstab bei der Bewältigung eines Ereignisses
    • Zusammenfassung: Die goldenen Regeln des Krisenmanagements

     

    Referenten

    Prof. Dr. Heinz-Dieter Schmelling: Langjährige Berufserfahrung als Chief Security Officer und Business Continuity Manager im Finanzdienstleistungssektor (WestLB, Portigon, NRW.BANK). Dozent im Masterstudiengang Security Management an der Technischen Hochschule Brandenburg.

    Dietrich Läpke: Langjährige Erfahrung als Referats- und Abteilungsleiter Einsatz einer Bundesoberbehörde in der Bewältigung von Notlagen / Katastrophen im nationalen und internationalen Bereich; mehrjährige Tätigkeit als Leiter der Akademie für Krisenmanagement und Notfallplanung; umfangreiche Erfahrung im Bereich Training, Coaching und Übungen.

     

    Kosten

    890,00 Euro (Mitglieder), 990,00 Euro (Nichtmitglieder)
    Im Preis sind die Mahlzeiten während der Veranstaltung enthalten.

    Ort: Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf 

    Download Seminar-Vorschau

     

    13./14.11.2019, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

    Business Continuity Management (BCM) und Krisenmanagement (KM)

    Intensiv-Coaching mit Schwerpunkt auf Konzeption und Implementierung von Business Continuity- und Krisenmanagement

     
    nach oben

    Anmeldung

    Ihre persönlichen Angaben

    Seminaranmeldung

    Kontaktdaten

    Rechnungsdaten (falls abweichend)

    Seminardaten

    Teilnahme- und Zahlungsbedingungen

    1. Anmeldung

    Die Anmeldung zur Teilnahme an Lehrgängen/Seminaren der ASW NRW muss schriftlich (Übersendung der ausgefüllten Seminaranmeldung per Post an die ASW Nordrhein-Westfalen - Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft Nordrhein-Westfalen e.V. (ASW NRW), Uerdinger Str. 56, 40474 Düsseldorf) oder durch vollständiges Ausfüllen des Online-Formulars auf der Homepage der ASW NRW, bzw. per Fax oder E-Mail an die jeweils angegebenen Adressen erfolgen. Seminaranmeldungen sind verbindlich. Mit der Anmeldung erkennt der/die Teilnehmer/-in diese Teilnahme- und Zahlungsbedingungen an. Diese Teilnahmebedingungen liegen postalisch und per E-Mail/Fax übersandten Anmeldeformularen stets bei – bei Online-Anmeldungen sind die Teilnahmebedingungen durch Klick auf den Link auf der Seite der Anmeldung einsehbar und können zudem ausgedruckt und/oder per E-Mail versandt werden.

    Der/die Teilnehmer/-in erhält nach Zugang der Anmeldung unverzüglich eine schriftliche Anmeldebestätigung. Mit Zugang der Anmeldebestätigung beim Teilnehmer/der der Teilnehmerin bzw. deren Empfangsvertreter/in gilt der Vertrag über die Seminarteilnahme als abgeschlossen. Mit der Anmeldung zu den gerätegebundenen Lehrgängen/Seminaren erkennt der Teilnehmer/die Teilnehmerin an, dass die vom ASW NRW zur Verfügung gestellte Hard- und Software ausschließlich zu Lehrgangs/Seminarzwecken benutzt wird.

    2. Zahlungsbedingungen

    Die Seminarkosten sind innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungsdatum, spätestens bis zum Veranstaltungsbeginn, zu begleichen. Der Teilnehmer erhält eine Rechnung, die unter Angabe der vollständigen Rechnungsnummer und in der auf der in der Rechnung angegebenen Weise zu begleichen ist.

    3. Rücktritt / Kündigung

    Der Rücktritt bzw. die Kündigung eines angemeldeten Teilnehmers/einer Teilnehmerin  ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn ohne jegliche Kosten für den Teilnehmer/die Teilnehmerin möglich.  Unter Umständen bereits gezahlte Seminargebühren/Entgelte werden in diesem Fall unverzüglich rückerstattet. Bei späterer Stornierung der Anmeldung wird eine Stornogebühr von 50% der Teilnahmegebühr berechnet bzw. der entsprechende Betrag bei der Rückerstattung etwaig bereits gezahlter Seminargebühren/Entgelte einbehalten. Bei einem Rücktritt bis 7 Werktage vor Veranstaltungsbeginn oder Nichtteilnahme wird die volle Teilnahmegebühr fällig bzw. der entsprechende Betrag ebenfalls bei der Rückerstattung eventuell bereits entrichteter Seminargebühren/Entgelte einbehalten. Umbuchungen (auf eine andere Veranstaltung oder einen anderen Veranstaltungstermin) werden wie Stornierungen mit gleichzeitiger Anmeldung zu dem neuen Seminar behandelt.

    Der Rücktritt  / die Kündigung muss schriftlich erklärt werden. Maßgeblich ist der Eingang der Rücktritts-/Kündigungserklärung beim ASW NRW. Im Übrigen berechtigt die Nichtinanspruchnahme einzelner Lehrgänge/Lehrgangsmodule/Seminarstunden nicht zur Ermäßigung des Rechnungsbetrags.

    Die Stellung von Ersatzteilnehmern/-innen ist nach Prüfung eventueller Zulassungsvoraussetzungen und Bestätigung durch die Geschäftsstelle der ASW NRW möglich. Bei auf Kundenwunsch konzipierten Seminaren und Inhouse-Schulungen behält sich die ASW NRW vor, im Wege der Individualabrede abweichende Bedingungen zu vereinbaren.

    4. Sonderrücktrittsrecht/Kündigung aus wichtigem Grund

    Der/die Teilnehmer/-in kann aus wichtigem Grund vom Vertrag zurücktreten/ kündigen. Bei Vorliegen eines/einer ordnungsgemäßen Rücktritts/ Kündigung aus wichtigem Grund wird der/die Teilnehmer/-in von der Zahlung für zukünftige, noch nicht in Anspruch genommene Leistungen befreit. Als wichtiger Grund gelten Tod, unerwartet schwere Erkrankung, schwerer Unfall des/der Teilnehmers/Teilnehmerin, seiner/ihrer im Haushalt lebenden Angehörigen, seines/ihres dienstlichen Vertreters oder einer Person, die der/die Teilnehmer/-in vertreten muss. Der Rücktritt/ Die Kündigung muss spätestens 3 Tage nach Eintritt des wichtigen Grundes schriftlich gegenüber dem ASW NRW erfolgen. Maßgebend ist hierbei der Eingang beim ASW NRW. Das Recht zum Rücktritt/ Kündigung aus wichtigem Grund entfällt, wenn der Eintritt des wichtigen Grundes bei Anmeldung zur Seminarveranstaltung vorhersehbar war und/ oder der Teilnehmer/ die Teilnehmerin ihn vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt hat. Der/die Teilnehmer/-in ist verpflichtet, wichtige die Teilnahme verhindernde medizinische Gründe durch ärztliches Attest und sonstige gewichtige Gründe durch geeignete schriftliche Bescheinigung nachzuweisen. Der Nachweis muss bis spätestens eine Woche nach Eingang des schriftlichen Rücktritts/ Kündigung beziehungsweise nach Veranstaltungsbeginn eingereicht werden.

    5. Widerrufsrecht für Verbraucher bei Fernsabsatzverträgen

    Zusätzlich zum Rücktrittsrecht steht Verbrauchern/Verbraucherinnen im Sinne des § 13 BGB ein Widerrufsrecht zu, soweit der Vertragsschluss per Brief, Telefax, E-Mail oder über das Onlineformular erfolgte. Verbraucher/-in im Sinne des Gesetzes ist jede Person, die ein Rechtsgeschäft zu einem Zwecke abschließt, der überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbstständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann.

    Verbraucher/-innen können Ihre Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ab Vertragsschluss und Erhalt dieser Teilnahmebedingungen ohne Angabe von Gründen in Textform mittels einer eindeutigen Erklärung (z. B. per Brief, Fax, E-Mail) widerrufen.

    Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs. Der Widerruf ist zu richten an: ASW Nordrhein-Westfalen - Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft Nordrhein-Westfalen e.V. (ASW NRW), Uerdinger Str. 56, 40474 Düsseldorf.

    Muster-Widerrufsformular

    Wenn Sie den Vertrag nach Maßgabe der vorstehenden Widerrufsbelehrung widerrufen wollen, dann können Sie das nachstehende Formular verwenden und an uns zurücksenden:

    An
    ASW Nordrhein-Westfalen - Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft Nordrhein-Westfalen e.V. 
    Uerdinger Str. 56
    40474 Düsseldorf

    Hiermit widerrufe(n) ich/wir (*) den von mir/uns (*) abgeschlossenen Vertrag über die Erbringung der folgenden Dienstleistung:

    Bestellt am (*)
    Name des/der Verbraucher(s)
    Anschrift des/der Verbraucher(s)
    Unterschrift des/der Verbraucher(s) (nur bei Mitteilung auf Papier)
     Datum

    (*) Unzutreffendes streichen.

    Informationen zur Identität des Dienstleisters:

    ASW Nordrhein-Westfalen - Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft Nordrhein-Westfalen e.V.
    Uerdinger Straße 56
    40474 Düsseldorf

    Postanschrift:
    Postfach 30 10 22
    40410 Düsseldorf

    Telefon: 0211 / 984 30 666
    Telefax: 0211 / 984 30 668
    E-Mail: info@aswnrw.de

    Geschäftsführerin: Monika Bonn
    Vorstandsvorsitzender: Florian Haacke, RWE AG Essen
    Inhaltlich Verantwortliche gem. § 6 MDStV: Monika Bonn
    Eingetragen beim Amtsgericht Düsseldorf unter VR 9323.

    Wenn Sie diesen Vertrag fristgerecht, d.h. mindestens 14 Tage vor Seminarbeginn widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel bzw. dieselbe Zahlungsmethode/Kontoverbindung etc., die Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

    Haben Sie verlangt oder mit ihrer Anmeldung gewünscht, dass die Dienstleistungen während der noch laufenden Widerrufsfrist beginnen sollen, so haben Sie uns einen angemessenen Betrag zu zahlen, der mindestens dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie uns von der Ausübung des Widerrufsrechts hinsichtlich dieses Vertrags unterrichten, bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht. Sie haben die ggf. bereits empfangenen Leistungen zurückzugewähren und ggf. gezogene Nutzungen herauszugeben. Können Sie uns die empfangene Leistung sowie Nutzungen (z.B. Gebrauchsvorteile) nicht oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand zurückgewähren beziehungsweise herausgeben, müssen Sie uns insoweit ggf. Wertersatz leisten. Dies kann dazu führen, dass Sie die vertraglichen Zahlungsverpflichtungen für den Zeitraum bis zum Widerruf gleichwohl erfüllen müssen.

    6. Absage von Veranstaltungen

    Die ASW NRW hat das Recht, bei ungenügender Beteiligung oder aus anderen wichtigen Gründen Lehrgänge/Seminare abzusagen. Bereits gezahlte Entgelte werden erstattet. Weiter gehende Ansprüche sind ausgeschlossen. Ein Wechsel der Dozenten, Änderungen des Veranstaltungsortes sowie Verschiebungen im Ablaufplan berechtigen den Teilnehmer weder zum Rücktritt vom Vertrag, noch zur Minderung des Entgelts.

    7. Haftung

    Wird ein Lehrgang/Seminar abgesagt, in dessen Verlauf abgesetzt oder fallen einzelne Stunden eines Lehrgangs/Seminars aus, haftet die ASW NRW für unmittelbar daraus resultierende Schäden nur bei grob fahrlässigem oder vorsätzlichem Verschulden. Die ASW NRW haftet für Beschädigungen, Verlust oder Diebstahl mitgebrachter Gegenstände oder Kraftfahrzeuge des Teilnehmers/der Teilnehmerin ebenfalls nur bei vom ASW NRW zu vertretenden Vorsatz und/oder grober Fahrlässigkeit. Die ASW NRW haftet zudem für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie für Schäden, die auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit der ASW NRW oder seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen, sowie für Schäden bei Nichteinhaltung einer vom ASW NRW gegebenen Garantie oder wegen arglistig verschwiegener Mängel.

    Sonstige Schadensersatzansprüche des Teilnehmers/der Teilnehmerin sind ausgeschlossen.

    Die Beweislast für den Schadenseintritt, das Verschulden und die Schadenshöhe liegen beim Teilnehmer/der Teilnehmerin. Im Übrigen gelten die gesetzlichen Bestimmungen.

    8. Beachtung der Hausordnung

    Der/die Teilnehmer/-in verpflichtet sich zur Einhaltung der jeweils geltenden Hausordnung der Schulungsstätte.

    9. Copyright

    Sämtliche Seminar- und Lehrgangsunterlagen (bspw. Skripte, Präsentationen, Begleitmaterial, Übungsaufgaben, Fotos, Videos etc.) dürfen sowohl ganz als auch auszugsweise nur mit vorherigen schriftlichen Einverständnis der ASW NRW vervielfältigt, digitalisiert, fotografiert, gefilmt, in schriftlicher und/oder elektronischer Form an andere als Teilnehmer/innen des besuchten Seminars weitergegeben oder im Rahmen anderer Schulungs-, Fortbildungs- oder sonstiger Veranstaltungen ausgegeben, zum Download oder Speichern oder Vervielfältigen bereitgestellt, präsentiert oder sonstwie zur Verfügung gestellt werden.

    10. Ausschluss von der Teilnahme

    Die ASW NRW ist berechtigt, Lehrgangs-/Seminarteilnehmer/-innen in besonderen Fällen, z. B. Zahlungsverzug, Nichterscheinen, Störungen der Veranstaltung, von der weiteren Teilnahme auszuschließen. Der Vergütungsanspruch seitens der ASW NRW bestimmt sich für den Fall des Ausschlusses nach den obigen Regelungen der Kündigung bzw. des Rücktritts.

    11. Datenspeicherung / Verwendung personenbezogener Daten

    Der/die Teilnehmer/-in erklärt sich mit der Erhebung, Verarbeitung und Speicherung seiner/ihrer personenbezogenen Daten für Zwecke der Lehrgangs- und Prüfungsabwicklung einverstanden. Die ASW NRW sichert zu, die Daten vertraulich zu behandeln - insbesondere erfolgt keine Weitergabe bzw. Übermittlung der Daten an Dritte. Die Verarbeitung und Nutzung der Daten erfolgt ausschließlich unter Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen, insbesondere des Bundesdatenschutzgesetzes. Bei einem späteren Widerruf dieser Einwilligung behält sich die ASW NRW den Ausschluss von dem Lehrgang/Seminar und/oder der Prüfung vor.

    12. Nebenabreden

    Nebenabreden, Ergänzungen und Änderungen der Vertragsbedingungen bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.

    13. Salvatorische Klausel

    Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein oder werden, berührt dies die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen nicht. Die Vertragsparteien werden in einem derartigen Fall anstelle der unwirksamen Bestimmung eine wirksame vereinbaren, welche dem Regelungszweck der ursprünglichen Bestimmung wirtschaftlich möglichst nahe kommt. Entsprechendes gilt, falls sich eine Regelung als lückenhaft erweisen sollte.

    14. Gerichtsstand

    Gerichtsstand ist Düsseldorf.

    nach oben

    Maßgeschneiderte Seminare

    Gerne gestalten wir auch ein auf Ihre Themenwünsche und Bedürfnisse maßgeschneidertes Seminar, welches wir natürlich auch sehr gerne bei Ihnen vor Ort durchführen können.

    Die Inhouse-Schulung beginnt mit der individuellen auf Sie abgestimmten Beratung und Konzeption. Es ist uns wichtig, gemeinsam mit Ihnen Ihre Bedürfnisse zu ermitteln und das spezielle Profil Ihres Unternehmens zu berücksichtigen.

    Nur so können wir vorhandene Ressourcen Ihrer Mitarbeiter in den Entwicklungs- und Organisationsprozess erfolgreich integrieren. Inhouse-Maßnahmen sind auf Ihren Betrieb abgestimmte Seminare/Lehrgänge. Vor Ort in Ihrem Unternehmen oder in speziellen Tagungsräumen - ganz und gar zugeschnitten auf Ihren Bedarf.

    Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

    Maßgeschneiderte Seminare

    Anfrage
    Kontaktdaten



    nach oben

    Wichtige Informationen rund um Ihre Seminare

    Rund um Ihr Seminar

    Vor dem Seminar

    Wenn Sie sich zu einem unserer offenen Seminare anmelden, finden Sie hier geeignete Hotels für Ihre Übernachtung:

    HOTEL ALEKSANDRA
    Kaiserswerther Str. 265
    40474 Düsseldorf
    Telefon: +49 (0)211 – 470 65 0
    Telefax: +49 (0)211 – 470 65 13
    www.hotel-aleksandra.de

    FFFZ Hotel und Tagungshaus
    Kaiserswerther Str. 450
    40474 Düsseldorf
    Tel.: 0211 / 4580 - 150
    Fax: 0211 / 4580 - 100
    www.fffz.de

    Radisson Blu Scandinavia Hotel, Düsseldorf
    Karl-Arnold-Platz 5
    40474 Düsseldorf-Golzheim
    http://www.radissonblu.de/scandinaviahotel-duesseldorf

    Drei bis vier Wochen vor dem Seminar erhalten Sie ausführliche Informationen zur Vorbereitung und Einstimmung auf Ihr Seminar.

    Im Seminar

    In unseren Seminaren sorgen aktuelle und zukunftsorientierte Themen in Verbindung mit Erfahrungsberichten aus den Unternehmen für ein Höchstmaß an Praxisnähe und Nutzen für unsere Teilnehmer.

    Auf die sorgfältige Auswahl unserer Referenten legen wir höchsten Wert. Alle Seminare werden daher von hochqualifizierten Fachreferenten mitlangjähriger Erfahrung auf Ihren Gebieten geführt.

    Nach dem Seminar

    Ihre Meinung ist uns wichtig! Der Feedbackbogen gibt Ihnen die Gelegenheit, Ihre Eindrücke, Anmerkungen und Wünsche zu dem Seminar, dem Referenten und der Organisation an uns zurückzumelden. Und: auch nach Ihrem Seminar stehen wir Ihnen für Fragen zu Ihren Themengebieten gerne zur Verfügung.

    Sonderprogramm Bildungsscheck NRW Fachkräfte

    ASW NRW Veranstaltungen besuchen und Teilnehmergebühren sparen - mit dem Bildungsscheck NRW

    Mit dem Bildungsscheck, finanziert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF), fördert das nordrhein-westfälische Arbeitsministerium die Beteiligung von Beschäftigten in kleinen und mittleren Betrieben an beruflicher Weiterbildung.

    Beim Bildungsscheck NRW wird die Eigenverantwortlichkeit der Betriebe und der Beschäftigten für ihre berufliche Weiterbildung unterstrichen. Gefördert werden Weiterbildungen, die der beruflichen Qualifizierung dienen und fachliche Kompetenzen oder Schlüsselqualifikationen vermitteln.

    Im Rahmen der neuen ESF-Förderphase ist das Förderangebot des Bildungsschecks umgestaltet worden und richtet sich ab 2016 im individuellen Zugang ausschließlich an Zugewanderte, Un- und Angelernte, Beschäftigte ohne Berufsabschluss, atypisch Beschäftigte und Berufsrückkehrende. Im betrieblichen Zugang wird ebenfalls eine Einkommensobergrenze eingeführt.

    Mit dem Bildungsscheck erhalten Beschäftigte und Unternehmen einen Zuschuss von 50 Prozent, max. 500,- Euro zu den Weiterbildungskosten. Das Land Nordrhein-Westfalen finanziert diesen Anteil aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF).

    Die andere Hälfte tragen im betrieblichen Zugang die Betriebe und im individuellen Zugang die Beschäftigten selbst.

    Alle Informationen find Sie unter: www.bildungsscheck.nrw.de

    Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an - wir beraten Sie gern!

    Als Download: Fördersteckbrief Bildungsscheck NRW 

    nach oben