Seminare

Sicher im Blick

Die ASW NRW bietet ein Vielzahl an Seminare zu sachrelevanten Themen an. Zudem können Unternehmen ihre eigenen maßgeschneiderten Vorstellungen für Schulungen Ihrer Mitarbeiter mit uns umsetzen. Nutzen Sie unser Angebot oder sprechen Sie uns an!

Unsere Seminare ...

nach Vereinbarung, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Fahrsicherheitstraining

Dabei lernen die Teilnehmer/innen vor allem das Verhalten und die Grenzen des eigenen Kfz in kritischen Situationen kennen und lernen diese sicher zu bewältigen.

Lernen Sie sich und Ihr Auto in Gefahrensituationen kennen – vollkommen entspannt und gefahrlos in einer angenehm vertrauten Gruppe und bestmöglicher Anleitung praxiserfahrener Trainer und Referenten.

Inhalte

  • Grundlegendes (Finden der richtigen Sitz- und Lenkradposition sowie Einstellung der Kopfstützen im Fahrzeug)
  • Grundlagen des kraftstoffsparenden und nerven- und fahrzeugschonenden Fahrens
  • Techniken zur Steigerung der Fahrsicherheit im Alltag
  • Rechtzeitiges Erkennen von Gefahrensituationen („Vorausschauendes Fahren“)
  • Fahrmanöver in gefährlichen bzw. unvorhergesehenen Situationen
  • Kennenlernen des Verhaltens und der Grenzen des eigenen KfZ in kritischen Situationen
  • Bremsen und Ausweichen vor plötzlich auftretenden Hindernissen
  • Kurventechniken
  • Auswirkungen von Stress und Ablenkung auf das eigene Fahrverhalten
  • Lastwechselübungen
  • Abfangen eines ausbrechenden Kfz

Hinweis

Auf Wunsch sind auch Sonderseminare für Fahrer in besonderer Verwendung (bspw. Vorstandsfahrer, besonders gefährdete Personen und Personenschützer) möglich – die Seminare werden von erfahrenen Fahrsicherheitstrainern der polizeilichen Spezialeinheiten und des polizeilichen Personenschutzes durchgeführt.

Sonderthemen Fahrtraining für Fahrer in besonderer Verwendung (u.a.):

  • Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen beim Einsteigen, während der Fahrt und beim Abstellen und Verlassen des Fahrzeugs
  • Typisches Tätervorgehen / Erkennen von Gefahrensituationen im Vorfeld
  • Personenschutzspezifische Fahrtechniken und -taktiken
  • Was tun, wenn das eigene KfZ (potentiell) verfolgt wird?
  • Richtiges Verhalten bei der Annäherung an Straßensperren
  • Verhalten bei Angriffen während der Fahrt bzw. am oder im stehenden Fahrzeug

 

Termine und Kosten: nach Vereinbarung

Trainer: Aurel Schwarz u.a.

 

 

 

nach Vereinbarung, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Fahrsicherheitstraining

Im praktischen Fahrsicherheitstraining wird – nach einer eingehenden theoretischen Einweisung – unter anderem das effektive Bremsen auf trockener, nasser und witterungsbedingt glatter Straße, die richtige Kurventechnik sowie das Ausweichen vor plötzlich auftauchenden Hindernissen und das sichere Abfangen eines schleudernden Fahrzeuges (auf der Dynamikplatte) trainiert.

 

nach Vereinbarung, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Englisch für die Dienstleistungspraxis

Durch die zunehmende Globalisierung und die Internationalisierung der Märkte ist der Kontakt mit Menschen aus dem Ausland immer häufiger und intensiver geworden. Gute Kenntnisse der englischen Sprache als „Welt- und Handelssprache“ sind daher unverzichtbar.

Gerade im Dienstleistungsbereich ist das Schulenglisch dafür allerdings oftmals nicht ausreichend.

Dieses Seminar vermittelt das erforderliche Grundwissen für den Kontakt mit ausländischen Kunden, Gästen und Besuchern - von der Begrüßung bis hin zur Verabschiedung.

Neben den für Telefonzentralen und Empfangs- und Pfortendiensten erforderlichen Wörtern und Redewendungen wird auch das für Sicherheitskräfte erforderliche Grundvokabular vermittelt, damit auch Sicherheitsdienstleistern in besonderen Situationen nicht plötzlich die Worte ausgehen.

Inhalte (Themen u.a.)

  • Vorstellen & Begrüßen
  • Small Talk
  • Vereinbaren von Terminen
  • Höfliche Fragestellung (Anliegen, Wünsche, Befinden etc.)
  • Praxistypische (An-)Fragen sicher und verständlich beantworten
  • Informationen geben und Wegbeschreibungen erteilen
  • Professionell weitervermitteln
  • Notfallkommunikation (Kommunikation bei Unfällen, Bränden oder sonstigen Notfällen)
  • Verweisen von ungebetenen Besuchern
  • Höfliches aber bestimmtes Untersagen von sicherheitswidrigem oder unerwünschtem Verhalten

Zielgruppe

  • Empfangs- und Pfortenmitarbeiter
  • Mitarbeiter von Sicherheitsdiensten / Werkschutzmitarbeiter
  • Telefonzentralenmitarbeiter
  • Sonstige Personen mit Kontakt mit ausländischen Personen

 

Termine und Kosten: nach Vereinbarung

 

nach Vereinbarung, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Englisch für die Dienstleistungspraxis

Dieses Seminar vermittelt das erforderliche Grundwissen für den Kontakt mit ausländischen Kunden, Gästen und Besuchern - von der Begrüßung bis hin zur Verabschiedung.

 

nach Vereinbarung, Schießleistungszentrum Düsseldorf

Verwendungsspezifische Schießausbildung (auch einzeln buchbar)

Inhalte

Die Ausbildung erfolgt in einer der vier Schießhallen des Düsseldorfer Schießleistungszentrums, welche neben allen „klassischen“ Trainingsmöglichkeiten unter anderem mit interaktiver Videotechnik (sog. „Schießkinos“) und einem Blue-Box-Raum ausgestattet sind und so ein realitätsnahes Training auf höchstem Niveau ermöglichen.

Zielgruppe

  • Angehörige der Polizei und Justiz
  • Beschäftigte aus dem Bereich Geld- und Werttransport
  • Waffenscheininhaber (bspw. besonders gefährdete Personen, Einzelhändler, Juweliere etc.)
  • bewaffnete Personenschützer
  • Beschäftigte im bewaffneten Objektschutz

Ausbilder

Für die Ausbildung stehen bundesweit anerkannte und hochqualifizierte Trainer zur Verfügung, welche jahrelange Erfahrung als Schießausbilder bei den Spezialeinheiten der Polizei, der Landespolizei und Justiz sowie allen Bereichen des (bewaffneten) privaten Sicherheitsgewerbes haben.

 

Termine: nach Vereinbarung

Kosten: je nach gewünschter Dauer und gewünschten Inhalten

Ort: Schießleistungszentrum Magnum, Düsseldorf

Ausbilder: Aurel Schwarz u.a.

 

nach Vereinbarung, Schießleistungszentrum Düsseldorf

Verwendungsspezifische Schießausbildung (auch einzeln buchbar)

Die speziell auf die Anforderungen und den Leistungsstand der jeweiligen Teilnehmer zugeschnittene Schießausbildung dient der umfassenden Verbesserung der individuellen Schießfertigkeiten und aller Fähigkeiten, welche für ein professionelles und situationsangemessenes Handeln (unter Beachtung aller einschlägigen rechtlichen Vorschriften und praktischer Sicherheitsgrundsätze) erforderlich sind.

 

nach Vereinbarung, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Grundlagenseminar: Umgang mit Bombendrohungen / Erkennen und Behandeln von verdächtigen Gegenständen, Brief- und Paketsendungen (USBV) für Praktiker

Jährlich werden mehr als 5.000 (in der Regel telefonische) Bombendrohungen registriert – das sind rund 14 Bombendrohungen pro Tag. Die Dunkelziffer ist allerdings noch erheblich höher. Leider sind die wenigsten Personen im Umgang mit derartigen Drohanrufen und den erforderlichen anschließenden praktischen Maßnahmen geschult.

Zudem versenden oder platzieren in den letzten Jahren tatsächlich immer mehr Täter/innen aus den unterschiedlichsten Gründen Sprengvorrichtungen und andere gefährliche Postsendungen (sei es bspw. aus Rache, als Mittel der Erpressung sowie aus politisch, ideologisch oder religiös motivierten Gründen etc.).

Das vorliegende Seminar schult im professionellen Verhalten beim Eingang von Bombendrohungen und gibt wertvolle Praxishinweise wie man sich in einem Unternehmen bestmöglich auf solche Situationen vorbereitet.


Inhalte (Themen u.a.)

  • Mögliche Tätermotive bei Bombendrohungen
  • Fälle aus der jüngsten Vergangenheit
  • Praktische Übungen: „Richtiges Verhalten beim Eingang einer Bombendrohung“ (Praktisches Telefontraining mit anschließender ausführlicher Besprechung und persönlichem Coaching)
  • Empfehlenswertes Vorgehen und Handeln nach dem Eingang einer Bombendrohung (Melde- und Entscheidungswege, Kriterien zur Beurteilung der Ernsthaftigkeit, Absuche des Geländes und der Gebäude, Evakuierung und Zusammenarbeit mit der Polizei und anderen Behörden etc.)
  • Erkennen und Beurteilen von Brief- und Paketbomben sowie sonstigen USBV (Arten, Aufbau und Funktionsweise / Erkennungsmerkmale)
  • Richtiges Verhalten beim Auffinden verdächtiger Gegenstände
  • Hilfsmittel zum Erkennen und Behandeln von USBV (Detektionsgeräte, Hilfsmittel zur vorübergehenden Sicherung verdächtiger Gegenstände etc.)

Zielgruppe

  • Führungskräfte
  • Mitarbeiter/innen der Konzernsicherheit, Werkschutzmitarbeiter/innen
  • Mitarbeiter/inne des Pforten- und Empfangsdienstes, des Telefondienstes, der Poststelle
  • Post- und Paketdienstmitarbeiter
  • Personenschutzmitarbeiter/innen
  • Büro-, Vorzimmer- und Sekretariatsmitarbeiter/innen
  • Sonstige Personen auf Anfrage

 

Termine und Kosten: nach Vereinbarung

Ort: Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Referent: Aurel Schwarz

Gerne führen wir das Seminar auch als Inhouse-Schulung bei Ihnen vor Ort in Ihrem Unternehmen durch.

 

nach Vereinbarung, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Grundlagenseminar: Umgang mit Bombendrohungen / Erkennen und Behandeln von verdächtigen Gegenständen, Brief- und Paketsendungen (USBV) für Praktiker

Jährlich werden mehr als 5.000 (in der Regel telefonische) Bombendrohungen registriert – das sind rund 14 Bombendrohungen pro Tag. Die Dunkelziffer ist allerdings noch erheblich höher. Leider sind die wenigsten Personen im Umgang mit derartigen Drohanrufen und den erforderlichen anschließenden praktischen Maßnahmen geschult.

 

nach Vereinbarung, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Spezialseminare: USBV / Erkennen und Behandeln von verdächtigen Gegenständen, Brief- und Paketsendungen für Praktiker

  1. Erkennen von attentatstypischen unkonventionellen Spreng- und Brandvorrichtungen im Personenschutz
    Beachte: Die USBV-Seminare werden unter anderem von einem erfahrenen ehemaligem Angehörigen der Spezialeinsatzkräfte der Polizei mit Personenschutzerfahrungen im In- Ausland und durchgeführt, welcher u.a. auf das Erkennen von und das Entschärfen von USBV spezialisiert ist.

      
  2. Erkennen von und Umgang mit gefährlichen Brief- und Paketsendungen für Poststellen und andere Post entgegennehmende Stellen
    Auf Wunsch: Spezialausbildung/Fortbildung „Erkennen von gefährlichen Postsendungen
    unter Einsatz von Röntgengeräten“.

      
  3. Praxistraining Gebäude- und Geländeabsuche
    Inhalte u.a.: Sinnvolle systematische Vorabsuche von Gebäuden und Geländen (bspw. nach Eingang einer Bombendrohung bzw. bei Bedrohungslagen) /Absuche von Fluchtwegen und Sammelplätzen vor Evakuierung von Gebäuden / Praxistypische Versteckmöglichkeiten / Vorgehen im Team etc.

      
  4. Umgang mit besonderen Gefährdungslagen für Entscheider
    Inhalte u.a.: welche besonderen Gefährdungslagen gibt es in modernen Unternehmen (u.a. Bombendrohungen, Auffinden von verdächtigen und/oder gefährlichen Gegenständen, Amokläufe, Bedrohungen von Unternehmensmitarbeitern und Führungskräften, Erpressungen etc.)? Welche Auswirkungen können die Verwirklichung dieser Gefahren für ein Unternehmen haben? Wie erstelle ich bestmögliche Handlungskonzepte für mein Unternehmen? Welche gesetzlichen Anforderungen gibt es die ich beachten muss? Welche juristischen Konsequenzen können Fehlplanungen und Fehlentscheidungen haben? Welche Entscheidungsmöglichkeiten gibt es in typischen Situationen und welche ist unter welchen Voraussetzungen empfehlenswert? Etc.

 

Termine und Kosten: nach Vereinbarung

Ort: Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Referent: Aurel Schwarz

Gerne führen wir die Seminare auch als Inhouse-Schulung bei Ihnen vor Ort in Ihrem Unternehmen durch.

 

 

 

nach Vereinbarung, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Spezialseminare: USBV / Erkennen und Behandeln von verdächtigen Gegenständen, Brief- und Paketsendungen für Praktiker

Ergänzend zum Grundlagenseminar führen wir auf Anfrage auch gerne folgende vertiefende Spezialseminare durch:

 

nach Vereinbarung, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Umgang mit Pressevertretern und investigativen Journalisten

Auch außerhalb des Unternehmens und sogar in der Freizeit sieht sich zudem so manche Führungskraft unvermittelt mit Foto- und Filmteams und oftmals sehr hartnäckigen und gut vorbereiteten und geschulten Journalisten konfrontiert.

Aber auch angemeldete und geplante Interviews bergen so manche Tücke.

Jede Handlung und Äußerung vor laufenden Kameras bietet die Chance aber auch die große Gefahr sich selbst und das Unternehmen positiv wie negativ darzustellen.

Das vorliegende Seminar vermittelt das notwendige Wissen und schult die persönlichen Fähigkeiten im gekonnten und souveränen Umgang mit Pressevertretern und Journalisten.

Inhalte

  • Rechte von Presse- und Medienvertretern
  • Eigene Rechte und Befugnisse gegenüber Pressevertretern und Journalisten (Hausrecht, das Recht am eigenen Bild, mögliche Straftaten von Pressevertretern etc.)
  • Typische Vorgehensweise von Presse- und Medienvertretern
  • Empfehlenswertes Verhalten gegenüber Journalisten
  • Sicher und überzeugend argumentieren und Handeln auch in Krisensituationen – Ruhe bewahren auch im größten Stress
  • Professionell auf Interviews vorbereiten, zielgerichtet argumentieren und überzeugen, kritische Fragen gewinnbringend nutzen
  • Praxistraining: Sicherer Umgang mit investigativen Journalisten / Sicherheit vor Kamera und Mikrofon (Training unter echten Bedingungen mit geschulten Interviewpartnern, Scheinwerferlicht, Kameramann und Mikrofon)

Zielgruppe

  • Mitarbeiter/innen des Pforten- und Empfangsdienstes
  • Werkschutzmitarbeiter
  • Führungskräfte und Personenschutzmitarbeiter/innen
  • Büro-, Vorzimmer- und Sekretariatsmitarbeiter/innen
  • Mitarbeiter der Presseabteilung
  • Sonstige Personen die in direkten Kontakt mit Pressevertretern kommen können

 

Termine und Kosten nach Vereinbarung

Referent: Aurel Schwarz

 

 

 

nach Vereinbarung, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Umgang mit Pressevertretern und investigativen Journalisten

Gerade in der heutigen Zeit des investigativen Journalismus kommen Medienvertreter oftmals unangemeldet und treffen auf völlig unvorbereitete und überraschte Mitarbeiter (bspw. Pforten- und Empfangsdienstmitarbeiter, Büro-Vorzimmer und Vorzimmermitarbeiter).

 

nach Vereinbarung, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Praxisseminar: Zeuge vor Gericht

Angehörige des betrieblichen Ermittlungsdienstes aber auch Werkschützer, Privatermittler, Ladendetektive und Sicherheitsdienstmitarbeiter stehen ebenso wie Polizeibeamte häufig als Zeuge vor Gericht. Leider ist das Verhalten als Zeuge vor Gericht oftmals nicht Ausbildungsbestandteil für die oben genannten Personen und so gehen die Zeugen in aller Regel untrainiert und nicht ausreichend auf diese besonderen Situationen vorbereitet zur Verhandlung. Ziel der Verteidigung bzw. des Rechtsanwaltes ist es die gesamte Arbeit des Ermittlers nach unzulässigen Maßnahmen und Fehlern zu durchsuchen, bzw. den Zeugen zu Fehlern vor Gericht zu verleiten. Ziel des Seminars ist es den Zeugen bestmöglich auf Gerichtsverhandlungen vorzubereiten, damit dieser „in Augenhöhe“ mit Richtern, Staatsanwälten und Rechtsanwälten agieren kann. Zudem gewinnt der Zeuge durch dieses Seminar Handlungssicherheit vor Gericht und lernt die typischen Vernehmungstricks und Strategien von Staatsanwälten, Richtern und Rechtsanwälten sowie die empfehlenswerten Verhaltensmaßnahmen kennen.

Hierzu geben ein sehr erfahrener polizeilicher Ermittlungsbeamter und ein u.a. auf die Vernehmungspsychologie spezialisierter Rechtsanwalt (Studium Jura und Psychologie) ihr Wissen weiter und bereiten Sie optimal auf Gerichtsverhandlungen vor.


Inhalte (Themen u.a.)

  • Einführung / Ihre Rechte und Pflichten als Zeuge
  • Ablauf typischer zivil-, straf-, verwaltungs-, und arbeitsgerichtlicher Verfahren
  • Was ist bei einer Zeugenaussage unbedingt zu beachten? Was wird von einem Zeugen vor Gericht erwartet? Wie sollte sich ein Zeuge vor Gericht verhalten?
  • Wie beurteilt das Gericht die Glaubhaftigkeit einer Zeugenaussage und die Glaubwürdigkeit eines Zeugen?
  • Wie sollte das Ermittlungsergebnis bzw. die Zeugenaussage vor Gericht „präsentiert“ werden? Dürfen Aufzeichnungen und Unterlagen als „Erinnerungshilfe“ genutzt werden?
  • Schwerpunkt (1): Typische Vernehmungstricks und Strategien von Staatsanwälten,Verteidigern / Rechtsanwälten und wie man damit umgeht
  • Schwerpunkt (2): Wie man das eigene Ermittlungsergebnis vor Gericht gegen „Angriffe“ verteidigt / Vermeiden typischer Fehler die zur Unbrauchbarkeit der Zeugenaussage führen können
  • Umgehen rechtlicher Fallstricke / Eigene Strafbarkeit bzw. zivilrechtliche Haftung vermeiden / Problempunkt: Daten- und Geheimnisschutz vs. Aussagepflicht
  • Praktisches Training des Ablaufs einer Zeugenvernehmung
      

Zielgruppe

  • Polizeibeamte des Bundes und des Landes / Mitarbeiter des Ordnungsamtes etc.
  • Angehörige des betrieblichen Ermittlungsdienstes und der Konzernsicherheit
  • Werkschutzmitarbeiter / Sicherheitsdienstmitarbeiter
  • Privatermittler und Ladendetektive
  • Führungskräfte
  • Sonstige Personen auf Anfrage

Termine: nach Vereinbarung 

Kosten: nach Vereinbarung

Referenten: Aurel Schwarz, Reiner Müller

 

nach Vereinbarung, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Praxisseminar: Zeuge vor Gericht

Ziel des Seminars ist es den Zeugen bestmöglich auf Gerichtsverhandlungen vorzubereiten, damit dieser „in Augenhöhe“ mit Richtern, Staatsanwälten und Rechtsanwälten agieren kann. Zudem gewinnt der Zeuge durch dieses Seminar Handlungssicherheit vor Gericht und lernt die typischen Vernehmungstricks und Strategien von Staatsanwälten, Richtern und Rechtsanwälten sowie die empfehlenswerten Verhaltensmaßnahmen kennen.

 

nach Vereinbarung, In Kooperati on mit Warth & Klein Grant Thornton AG. Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Cybercrime und Cybersecurity für Vorstände und Geschäftsführer

Gegenstand des Seminars

Laut der von der Allianz-Versicherung durchgeführten Risk-Barometer-Umfrage waren Cybervorfälle (Cyberkriminalität, Systemausfälle, Verletzung der Datenschutzrechte etc.) das wichtigste Unternehmensrisiko im Jahr 2017.

Dieser Trend zeigt sich auch in schwerwiegenden Angriffen wie dem auf den US-Finanzdienstleister Equifax, die gezeigt haben, wie schnell der Verlust von Daten zu einem existenzbedrohenden Risiko für Unternehmen und zu einem persönlichen Risiko für Vorstände und Geschäftsführer werden kann. Hinzu kommen reale Gefahren durch Wirtschaftsspionage, Sabotage, sowie neuerdings massiv durch Cybercrime wie Erpressung (zum Beispiel durch sog. „Ransomware“) oder von Betrug mit hohen finanziellen Schaden wie bei sog. „President Fraud“-Angriffen.

Zudem kommen auf Unternehmen und somit Geschäftsführer und Vorstände in den kommenden Jahren stetig steigende gesetzliche Anforderungen zu, wie etwa die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) mit erheblich höheren Bußgeldern als bisher im Bundesdatenschutzgesetz (BDSG).

Zielsetzung

Das Seminar richtet sich an Vorstände und Geschäftsführer, die sich über die aktuelle Cybercrime- und Cybersecurity-Situation informieren möchten. Es soll Vorständen und Geschäftsführern helfen, die Risiken, die im Bereich IT-Sicherheit liegen, besser zu verstehen und grundlegende Gegenmaßnahmen einzuleiten, um die aktuellen Cyber-Risiken und die damit verbundenen Haftungsrisiken zu minimieren.

Seminarablauf

  • Aktuelle Cybersecurity-Situation und konkrete Fälle
  • Welche Schäden können durch Cybercrime für Unternehmen entstehen?
  • Persönliche und organisatorische Haftung durch Cyber-Risiken
  • Gegenmaßnahmen und Risikominimierung

Zielgruppe

  • Vorstände und Geschäftsführer
  • Einzelcoaching oder Kleingruppencoaching (max. 3 - 4 Teilnehmer), als Kaminabend oder ähnlich exklusive, zielgruppenadäquate Veranstaltung

Dauer: 4 Std.

Termine und Kosten: nach Vereinbarung

In Kooperation mit Warth & Klein Grant Thornton AG

 

 

 

nach Vereinbarung, In Kooperati on mit Warth & Klein Grant Thornton AG. Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Cybercrime und Cybersecurity für Vorstände und Geschäftsführer

Laut der von der Allianz-Versicherung durchgeführten Risk-Barometer-Umfrage waren Cybervorfälle (Cyberkriminalität, Systemausfälle, Verletzung der Datenschutzrechte etc.) das wichtigste Unternehmensrisiko im Jahr 2017.

 

nach Vereinbarung, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Kompaktwissen Sicherheit

Das Seminar „Kompaktwissen Sicherheit“ bietet Werkschutz- und Sicherheitsdienstmitarbeitern eine hervorragende Möglichkeit das gesamte praxisrelevante Wissen zu wiederholen und zu vertiefen. Zudem geht es auf sämtliche wichtigen Änderungen der Rechtslage und auf relevante Urteile der Rechtsprechung ein, welche Auswirkungen auf die tägliche Praxis haben. Das Seminar richtet sich primär an langjährige Angehörige des Werkschutzes oder des Bewachungsgewerbes, bei denen das Unterrichtungsverfahren oder die letzte IHK-Prüfung schon eine Weile zurück liegen und die sich auf einfache aber sehr effiziente Art und Weise fortbilden bzw. ihr Wissen auffrischen wollen. Zudem ist das Seminar jedoch auch für Einsteiger im Bewachungsgewerbe geeignet, welche eine kompakte und praxisorientierte Berufsvorbereitung wünschen.

 

Inhalte

  • Auffrischung und Vertiefung der Aufgaben, Befugnisse und Zuständigkeitsbereiche im Bewachungsgewerbe (bspw. Werkschutz und sonstige Sicherheitsdienstleistungen)
  • Überblick über (neue) Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Bewachungsgewerbe mit IHK-Abschluss
  • Gewerberecht mit dem Schwerpunkt „Rechte und Pflichten des Bewachungspersonals“ (wesentliche Inhalte der Gewerbeordnung und der Bewachungsverordnung einschließlich aller einschlägigen aktuellen Gesetzesänderungen)
  • Intensive Wiederholung und Vertiefung aller praxisrelevanten zivil- und strafrechtlichen Vorschriften und der rechtlichen Befugnisse der Werkschutz. bzw. Sicherheitsdienstmitarbeiter
  • Überblick über alle einschlägigen Unfallverhütungsvorschriften (bspw. der BGV C7 der BGV A1 und der BGV A8) einschließlich aller praxisrelevanten Änderungen
  • Praxisrelevante datenschutzrechtliche Bestimmungen
  • Erörterung typischer Problemsituationen aus der Praxis des Werkschutzes aus den Bereichen „Tor- und Empfangsdienste“, „Wach-, Streifen- und Objektschutzdienste“ und „Verkehrs- und Ermittlungsdienste“ einschließlich der Darstellung der zu beachtenden rechtlichen Vorschriften und praktischer Lösungsvorschläge
  • Besprechung typischer Praxissituationen bei sonstigen Sicherheitsdienstleistungen (bspw. Alarmverfolgung, Revierstreifendienste, Veranstaltungsschutz etc.)
  • Melde- und Berichtswesen
  • Wiederholung und Vertiefung aus den Bereichen „Umgang mit Menschen“ (inklusive Umgang mit Konflikten, Deeskalation und Eigensicherung) sowie „Sicherheitstechnik“ und „Brandschutz“
  • Weitere Themen orientiert an den Wünschen des Teilnehmerkreises 

 

Zielgruppe

  • Berufserfahrene Mitarbeiter im betrieblichen Werkschutz und vergleichbaren Tätigkeiten im Bewachungsgewerbe (mit und ohne IHK-Prüfung)

 

Termine: nach Vereinbarung

Ort: Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Kosten: 400 Euro (Mitglieder), 460 Euro (Nichtmitglieder)

 

nach Vereinbarung, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Kompaktwissen Sicherheit

Das Seminar „Kompaktwissen Sicherheit“ bietet Werkschutz- und Sicherheitsdienstmitarbeitern eine hervorragende Möglichkeit das gesamte praxisrelevante Wissen zu wiederholen und zu vertiefen.

 

nach Vereinbarung, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Professionelle Zutritts-, Personen-, Taschen- und Fahrzeugkontrollen (Praxisseminar)

Immer mehr Unternehmen erkennen den Nutzen von Zutritts-, Personen-, Taschen- und Fahrzeugkontrollen für die Unternehmenssicherheit. Neben der hohen abschreckenden Wirkung solcher Präventivmaßnahmen, dient die Durchführung derartiger Kontrollen auch dem aktiven Unternehmensschutz (Schutz vor dem Einbringen gefährlicher Gegenstände, Verhinderung von Diebstählen und Unterschlagungen, Vermeidung von Streitigkeiten über das Eigentum von Sachen etc.).

 

Themenauszug

  • Praxistypische Kontrollsituationen und Kontrollarten (präventiv / repressiv)
  • Rechtsgrundlagen für die Kontrolltätigkeit
  • Einführung von Kontrollen im Unternehmen / ggf. Beteiligung des Betriebsrates
  • Befugnisse, Rechte und Pflichten von Kontrollpersonal
  • Durchführung von Zutrittskontrollen (Ausweiskontrolle, Avisierung etc.)
  • Durchführung von Personenkontrollen (Durchführungsempfehlungen, typische Versteckmöglichkeiten, Einsatz technischer Hilfsmittel, Grundsätze der Eigensicherung / praktische Übungen)
  • Durchführung von Taschenkontrollen (Verhaltensempfehlungen, rechtlicheAnforderungen und Befugnisse / Praktische Übungen)
  • Durchführung von Fahrzeugkontrollen (Eigensicherung, taktische Grundsätze, typische Verstecke usw. / Praktische Übungen)
  • Verhalten bei der Verweigerung der Kontrolle und Konsequenzen der Weigerung
  • Verhalten beim Auffinden verdächtiger Gegenstände
  • Erkennen und Bewerten von Gefahren / Praktisches Training zum Treffen dertaktisch und rechtlich richtigen Entscheidungen
  • Konfliktbewältigung und situations- und lageangepasste Maßnahmen zur Deeskalation
  • Rechtliche Fallstricke und typische Probleme aus der Praxis nebst Lösungs- und Verhaltensvorschlägen

Zielgruppe

  • Angehörige des betrieblichen Werkschutzes
  • Sicherheitsmitarbeiter mit Kontrollaufgaben
  • Angehörige des Pforten- und Empfangsdienstes
  • Sonstige Personen auf Anfrage

 

Termine und Kosten: nach Vereinbarung

 

nach Vereinbarung, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Professionelle Zutritts-, Personen-, Taschen- und Fahrzeugkontrollen (Praxisseminar)

Immer mehr Unternehmen erkennen den Nutzen von Zutritts-, Personen-, Taschen- und Fahrzeugkontrollen für die Unternehmenssicherheit.

 

nach Vereinbarung , Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Cybersecurity für IT- und IT-Sicherheitsverantwortliche (CIO, CISO, ISB etc.)

Gegenstand des Seminars

IT-Verantwortliche und IT-Sicherheitsverantwortliche stehen vor immer neuen Herausforderungen und wachsenden Anforderungen im Bereich IT-Sicherheit.

Die Bedrohung durch Cyber-Angriffe nimmt stetig zu, Angreifer entwickeln regelmäßig neue Angriffsmethoden und fast täglich werden neue Sicherheitslücken in bekannter Standardsoftware veröffentlicht.

Des Weiteren müssen Verantwortliche die neuen gesetzlichen Gegebenheiten zum Thema EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) und Datensicherheit beachten.

Zielsetzung

Das Seminar richtet sich an IT-Verantwortliche und IT-Sicherheitsverantwortliche, die sich einen aktuellen Überblick über die Cybersecurity-Situation, technische Sicherheitsmaßnahmen und technische und organisatorische Maßnahmen zu Risikoidentifizierung und -minimierung verschaffen möchten.

Zudem werden aktuelle IT-Compliance-Themen und Herausforderungen der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung besprochen.

Seminarablauf

  • Aktuelle Cybersecurity-Situation
  • IT-Sicherheit
  • Schwachstellen, die von Angreifern genutzt werden
  • Risikoidentifizierung und Risikominimierung: Technisch und organisatorisch
  • Klassische technische Sicherheitsmaßnahmen und ihre Grenzen
  • „Moderne“ technische Sicherheitsmaßnahmen
  • IT-Compliance
  • Kurzübersicht der verschiedenen gesetzlichen Anforderungen
  • Technische Herausforderungen durch die neue Datenschutzgrundverordnung

Zielgruppe

IT-Verantwortliche und IT-Sicherheitsverantwortliche CIO, CTO, IT-Leiter, CISO, ISB

Dauer: 1 Tag

Termine und Kosten: nach Vereinbarung

In Kooperation mit Warth & Klein Grant Thornton AG

 

 

 

 

nach Vereinbarung , Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Cybersecurity für IT- und IT-Sicherheitsverantwortliche (CIO, CISO, ISB etc.)

IT-Verantwortliche und IT-Sicherheitsverantwortliche stehen vor immer neuen Herausforderungen und wachsenden Anforderungen im Bereich IT-Sicherheit.

 

nach Vereinbarung , Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

IT-Forensische Ermittlungen

Gegenstand des Seminars

Die Digitalisierung und die neuen Medien wirken sich auf alle Bereiche des täglichen Lebens aus. Diese Entwicklung betrifft auch Ermittlungsverfahren und forensische Sonderuntersuchungen. In den meisten Untersuchungen liegen digitale Unterlagen und somit Beweismittel vor, die es zu untersuchen gilt. Die IT-Forensik ist ein Teilgebiet der Forensik und befasst sich mit der gerichtsfesten Untersuchung und Analyse dieser digitalen Beweismittel.

Bei den Beweismitteln kann es sich um Office-Dokumente, E-Mail-Post-fächer, Festplatten, mobile Endgeräte und Server unterschiedlicher Be-triebssysteme (Windows, Linux, Unix etc.) handeln. Die Analyse dieser zahlreichen unterschiedlichen Datenquellen ist eine Herausforderung für IT-Forensiker.

Zielsetzung

Das Seminar richtet sich an alle, die sich für IT-Forensik interessieren und die damit verbundenen Methodiken und Technologien kennenlernen möchten. Es werden die Grundlagen der IT-Forensik sowie rechtliche Gegebenheiten besprochen. Des Weiteren wird gemäß der Theorie zur Windows-Forensik zusammen mit den Teilnehmern eine Post-Mortem Analyse eines Windows-Clients praktisch durchgeführt. Die Teilnehmer können selbstständig oder in einer Gruppe an der Analyse teilnehmen.

Seminarablauf

  • Grundlagen der IT-Forensik
    - Anforderungen und Ziele
  • Vorgehen, Modelle und Prozesse
    - Identifizierung und Sicherung von Beweismitteln
    - Post-Mortem- und Live-Forensik
    - Dokumentation
  • Rechtliche Grundlagen
    - Datenschutz
  • Windows Post-Mortem-Forensik
    - Dateisystemforensik
    - Windows Dateien
    - Hands-On-Analyse mit Open Source Tools

Zielgruppe

IT-Forensiker, Forensiker, Rechtsanwälte, Strafverteidiger, Mitarbeiter von LKA, BKA, Verfassungsschutz etc.

Dauer: 2 Tage

Termine und Kosten: nach Vereinbarung

In Kooperation mit Warth & Klein Grant Thornton AG

 

nach Vereinbarung , Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

IT-Forensische Ermittlungen

Die Digitalisierung und die neuen Medien wirken sich auf alle Bereiche des täglichen Lebens aus. Diese Entwicklung betrifft auch Ermittlungsverfahren und forensische Sonderuntersuchungen.

 

nach Vereinbarung , Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Intro to Cyber Intelligence

Gegenstand des Seminars

Um auf Gefahren aus dem Bereich IT-Sicherheit angemessen reagieren zu können, ist es wichtig zu verstehen, wie die Angreifer vorgehen und frühzeitig zu erkennen, wo neue Bedrohungspotenziale entstehen. Die Bedrohungslandschaft ist in den vergangenen Jahren heterogener geworden, die Akteure reichen von Cyberkriminellen, über Wettbewerber, Wirtschaftsspionage oder Sabotage durch Geheimdienste oder spezialisierte Einheiten von Nationalstaaten. Gleichzeitig wächst durch den Einsatz neuer Technologien wie Industrie 4.0, Cloud Computing und Artificial Intelligence die Angriffsfläche vieler Unternehmen.

Zielsetzung

Das Seminar hilft den Teilnehmern, die Hintergründe von IT-Sicherheits-risiken besser zu verstehen und ermöglicht so die Entwicklung eines ganzheitlichen Schutzkonzepts, das technische, organisatorische und strukturelle Komponenten vereint.

Seminarablauf

  • Wer steckt hinter aktuellen Hacking-Vorfällen?
  • Motivation der Angreifer
  • Aktuelle Angriffsmethoden
  • Welche Risiken stecken in neuen Technologien (Industrie 4.0, Cloud Computing und Artificial Intelligence)?
  • Welche Rolle sollte IT-Sicherheit beim Risikomanagement spielen?


Zielgruppe

IT-Verantwortliche und IT-Sicherheitsverantwortliche CIO, CTO, IT-Leiter, CISO, ISB

Dauer: 1 Tag

Termine und Kosten: nach Vereinbarung

In Kooperation mit Warth & Klein Grant Thornton AG

 

 

 

nach Vereinbarung , Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Intro to Cyber Intelligence

Um auf Gefahren aus dem Bereich IT-Sicherheit angemessen reagieren zu können, ist es wichtig zu verstehen, wie die Angreifer vorgehen und frühzeitig zu erkennen, wo neue Bedrohungspotenziale entstehen.

 

nach Vereinbarung, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Cyber Awareness Trainings

Gegenstand des Seminars

Schon ein unüberlegter Klick auf einen E-Mail-Anhang kann schwerwie-gende Folgen haben: Bei vielen aktuellen Hacking-Angriffe vertrauen die Angreifer darauf, dass die Mitarbeiter in einem Unternehmen ihnen unbewusst helfen. Phishing-E-Mails, gefälschte Webseiten und Social Engineering sind nur einige der Methoden, die dabei zum Einsatz kommen. Diese Angriffe zu erkennen ist häufig nicht einfach, da sie professionell vorbereitet und teilweise gezielt auf ein Unternehmen zugeschnitten werden.

Zielsetzung

Die Teilnehmer des Seminars lernen Angriffsversuche aus dem Bereich Social Engineering und Phishing zu erkennen und richtig auf sie zu reagieren. Da diese beiden Techniken zu den am häufigsten genutzten Angriffsvektoren gehören, ist die Cyber Awareness der Mitarbeiter ein wichtiger Baustein im Schutzkonzept eines Unternehmens.

Seminarablauf

  • Aktuelle Cybercrime-Situation
  • Cyber Incident Beispiele
    - Phishing
    - Ransomware
    - President Fraud
    - Öffentliche Hotspots

Zielgruppe

Dieses Seminar kann als Training im Schulungszentrum oder auch als Inhouse-Training für alle Mitarbeiter des Unternehmens durchgeführt oder auf eine spezielle Gruppe thematisch zugeschnitten werden, z.B.: besonders gefährdete Personen (Buchhaltung, Personal, Administratoren, Füh-rungskräfte und Geschäftsführer)

Dauer: 2-3 Stunden

Termine und Kosten: nach Vereinbarung

In Kooperation mit Warth & Klein Grant Thornton AG

 

 

 

nach Vereinbarung, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Cyber Awareness Trainings

Schon ein unüberlegter Klick auf einen E-Mail-Anhang kann schwerwiegende Folgen haben: Bei vielen aktuellen Hacking-Angriffe vertrauen die Angreifer darauf, dass die Mitarbeiter in einem Unternehmen ihnen unbewusst helfen. Phishing-E-Mails, gefälschte Webseiten und Social Engineering sind nur einige der Methoden, die dabei zum Einsatz kommen.

 

nach Vereinbarung, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Stressbewältigung, Arbeitsorganisation und Burn-Out Prävention

Die Belastungen im beruflichen und privaten Alltag werden immer größer.

Im bundesweiten Durchschnitt entfallen immer mehr Krankheitstage auf das so genannte „Burn-Out-Syndrom“– und die Zahl der damit verbundenen Berufsunfähigkeiten steigt in den letzten Jahren stetig an. Durchschnittlich diagnostizierten Ärzte im letzten Jahr bei 8 Prozent der in DAX-Unternehmen beschäftigten Mitarbeiter einen schweren „Burn-Out“.

Doch viele Menschen trauen sich überhaupt nicht zum Arzt zu gehen, geschweige denn sich krank zu melden. In der Folge sinken jedoch die Arbeitsleistung und die Lebensqualität rapide.

Das vorliegende Seminar zeigt moderne und effiziente Methoden der Stressvermeidung durch eine bessere Arbeitsorganisation und praktische und wirkungsvolle persönliche Stressbewältigungstechniken und -methoden auf.

In diesem Seminar erfahren Sie, wie Sie auf Dauer gesund und leistungsfähig bleiben, sich trotz permanent steigender Anforderungen körperlich und psychisch wohlfühlen und schnell regenerieren können.

Durch kleine aber effektive Änderungen in der eigenen Arbeitsorganisation und das Erlernen einfacher
Stressbewältigungstechniken schafft man es zudem effizienter und produktiver zu arbeiten.

Inhalte

  • Begriff, Entstehung, Arten und Auswirkungen von Stress
  • Zwischen positivem und negativem Stress unterscheiden
  • Identifizierung individueller Stresspotenziale und Stressoren / Warnsignale wahrnehmen
  • Aktives Selbstmanagement / Resilienztraining
  • Moderne Methoden der Arbeitsorganisation und des Zeitmanagements
  • Prioritäten definieren und setzen
  • Entwicklung typabhängiger und individueller Lösungen zum Umgang mit Konflikten, Mehrfachbelastung, Zeitdruck, Ärger und Extremsituationen
  • Die wichtigsten Regeln beim Umgang mit hoher Arbeitsbelastung
  • Strategien erfolgreicher Menschen beim Umgang mit Stress
  • Moderne praxiserprobte Entspannungsverfahren
  • Über die Wichtigkeit einer ausgewogenen „Work/Life-Balance“
  • Erste Anzeichen eines sich anbahnenden Burn-Outs erkennen und wirksam gegensteuern

Zielgruppe

  • Fach- und Führungskräfte
  • Mitarbeiter/innen aus der Assistenz, Sekretariaten und der Sachbearbeitung
  • Sonstige Mitarbeiter, die trotz hoher Anforderungen gesund und  leistungsfähig bleiben wollen


Termine: nach Vereinbarung 

Ort: Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf 

Kosten: nach Vereinbarung

Referent: Aurel Schwarz

 

Dieses Seminar bieten wir Ihnen auch als Spezialseminar „Stressbewältigung für Sicherheits- und Werkschutzmitarbeiter/innen“ an. Sprechen Sie uns gerne an.

 

nach Vereinbarung, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Stressbewältigung, Arbeitsorganisation und Burn-Out Prävention

Die Belastungen im beruflichen und privaten Alltag werden immer größer.

 

nach Vereinbarung, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Kunden- und serviceorientiertes Verhalten für Empfangs- und Pfortendienste

Schon beim Betreten eines Gebäudes erhält der Besucher einen wesentlichen Eindruck über das Niveau und die Seriosität eines Unternehmens, welcher insbesondere vom Auftreten und Verhalten der Mitarbeiter des Empfangs bzw. der Rezeption geprägt ist.

Auch im telefonischen Erstkontakt können Kunden wie Gäste durch das Verhalten der zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für den weiteren Verlauf positiv oder negativ beeinflusst werden.

Nicht ohne Grund wird der Empfangs- und Servicebereich gerne als „Visitenkarte“ des Unternehmens bezeichnet, wobei den Mitarbeitern aus diesem Bereich neben den klassischen Sicherheitsaufgaben oftmals die Rolle als Gastgeber, Psychologe, Organisator, Dolmetscher, Vermittler und Informationsschnittstelle zukommt.

In dem Basislehrgang „Empfangs- und Pfortendienste“ wird den Teilnehmern daher ihre enorme Verantwortung als „qualitatives Aushängeschild“ des Unternehmens verdeutlicht. Zudem werden diese in die vielfältigen Aufgaben der unterschiedlichen Arbeitsbereiche eingewiesen und mit dem für die tägliche Arbeitspraxis erforderlichen Grundwissen versehen.

Inhalte

  • Aufgaben des Pforten- und Empfangsdienstes
  • Rechtliche Befugnisse und Pflichten im Empfangs- und Pfortenbereich
  • Die Wichtigkeit des ersten Eindrucks
  • Grundsätze der Kommunikation / Rhetorische Grundregeln für den Empfangsdienst
  • Kundenorientierte Umgangsformen im Empfangsdienst
  • Richtiger Einsatz von Körpersprache
  • Erteilung von Auskünften, Wegbeschreibungen und Vereinbarung von Terminen
  • Entstehung von Konflikten und Konfliktbewältigungsstrategien
  • Umgang mit Beschwerden (Beschwerdemanagement), Beleidigungen und Bedrohungen
  • Notfallkommunikation (medizinische Notfälle, Brand- oder Katastrophenfälle)
  • Verhaltenshinweise für spezielle Gefährdungslagen (unberechtigte Auskunftsersuchen, Bombendrohungen, Erpressungsversuche etc.)
  • Umgang mit ausländischen Gästen und Kunden
  • Telefontraining

 

Zielgruppe

Mitarbeiter im Empfangs- und Pfortendienst sowie an Rezeptionen von:

  • Industrieunternehmen und Firmen der mittelständischen Wirtschaft
  • Verwaltungs- und Dienstleistungsunternehmen
  • Geldinstituten, Versicherungsunternehmen und Museen usw.

Das Seminar eignet sich sowohl zur Einstiegsschulung wie auch als Intensivierungstraining. Im Theorieteil wird die Grundlage für einen professionellen Empfangs- und Rezeptionsdienst geschaffen. Das Praxistraining schult den Mitarbeiter zum freundlich-souveränen und kundenorientierten Repräsentanten des Unternehmens.

Termine und Kosten: nach Vereinbarung

Ort: Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Referent: Aurel Schwarz

Gerne führen wir die Seminare auch als Inhouse-Schulung bei Ihnen vor Ort in Ihrem Unternehmen durch.

 

nach Vereinbarung, Geschäftsstelle der ASW NRW, Düsseldorf

Kunden- und serviceorientiertes Verhalten für Empfangs- und Pfortendienste

Schon beim Betreten eines Gebäudes erhält der Besucher einen wesentlichen Eindruck über das Niveau und die Seriosität eines Unternehmens, welcher insbesondere vom Auftreten und Verhalten der Mitarbeiter des Empfangs bzw. der Rezeption geprägt ist.

 
nach oben

Anmeldung

Ihre persönlichen Angaben

Seminaranmeldung

Kontaktdaten

Rechnungsdaten (falls abweichend)

Seminardaten

Teilnahme- und Zahlungsbedingungen

1. Anmeldung

Die Anmeldung zur Teilnahme an Lehrgängen/Seminaren der ASW NRW muss schriftlich (Übersendung der ausgefüllten Seminaranmeldung per Post an die ASW Nordrhein-Westfalen - Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft Nordrhein-Westfalen e.V. (ASW NRW), Uerdinger Str. 56, 40474 Düsseldorf) oder durch vollständiges Ausfüllen des Online-Formulars auf der Homepage der ASW NRW, bzw. per Fax oder E-Mail an die jeweils angegebenen Adressen erfolgen. Seminaranmeldungen sind verbindlich. Mit der Anmeldung erkennt der/die Teilnehmer/-in diese Teilnahme- und Zahlungsbedingungen an. Diese Teilnahmebedingungen liegen postalisch und per E-Mail/Fax übersandten Anmeldeformularen stets bei – bei Online-Anmeldungen sind die Teilnahmebedingungen durch Klick auf den Link auf der Seite der Anmeldung einsehbar und können zudem ausgedruckt und/oder per E-Mail versandt werden.

Der/die Teilnehmer/-in erhält nach Zugang der Anmeldung unverzüglich eine schriftliche Anmeldebestätigung. Mit Zugang der Anmeldebestätigung beim Teilnehmer/der der Teilnehmerin bzw. deren Empfangsvertreter/in gilt der Vertrag über die Seminarteilnahme als abgeschlossen. Mit der Anmeldung zu den gerätegebundenen Lehrgängen/Seminaren erkennt der Teilnehmer/die Teilnehmerin an, dass die vom ASW NRW zur Verfügung gestellte Hard- und Software ausschließlich zu Lehrgangs/Seminarzwecken benutzt wird.

2. Zahlungsbedingungen

Die Seminarkosten sind innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungsdatum, spätestens bis zum Veranstaltungsbeginn, zu begleichen. Der Teilnehmer erhält eine Rechnung, die unter Angabe der vollständigen Rechnungsnummer und in der auf der in der Rechnung angegebenen Weise zu begleichen ist.

3. Rücktritt / Kündigung

Der Rücktritt bzw. die Kündigung eines angemeldeten Teilnehmers/einer Teilnehmerin  ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn ohne jegliche Kosten für den Teilnehmer/die Teilnehmerin möglich.  Unter Umständen bereits gezahlte Seminargebühren/Entgelte werden in diesem Fall unverzüglich rückerstattet. Bei späterer Stornierung der Anmeldung wird eine Stornogebühr von 50% der Teilnahmegebühr berechnet bzw. der entsprechende Betrag bei der Rückerstattung etwaig bereits gezahlter Seminargebühren/Entgelte einbehalten. Bei einem Rücktritt bis 7 Werktage vor Veranstaltungsbeginn oder Nichtteilnahme wird die volle Teilnahmegebühr fällig bzw. der entsprechende Betrag ebenfalls bei der Rückerstattung eventuell bereits entrichteter Seminargebühren/Entgelte einbehalten. Umbuchungen (auf eine andere Veranstaltung oder einen anderen Veranstaltungstermin) werden wie Stornierungen mit gleichzeitiger Anmeldung zu dem neuen Seminar behandelt.

Der Rücktritt  / die Kündigung muss schriftlich erklärt werden. Maßgeblich ist der Eingang der Rücktritts-/Kündigungserklärung beim ASW NRW. Im Übrigen berechtigt die Nichtinanspruchnahme einzelner Lehrgänge/Lehrgangsmodule/Seminarstunden nicht zur Ermäßigung des Rechnungsbetrags.

Die Stellung von Ersatzteilnehmern/-innen ist nach Prüfung eventueller Zulassungsvoraussetzungen und Bestätigung durch die Geschäftsstelle der ASW NRW möglich. Bei auf Kundenwunsch konzipierten Seminaren und Inhouse-Schulungen behält sich die ASW NRW vor, im Wege der Individualabrede abweichende Bedingungen zu vereinbaren.

4. Sonderrücktrittsrecht/Kündigung aus wichtigem Grund

Der/die Teilnehmer/-in kann aus wichtigem Grund vom Vertrag zurücktreten/ kündigen. Bei Vorliegen eines/einer ordnungsgemäßen Rücktritts/ Kündigung aus wichtigem Grund wird der/die Teilnehmer/-in von der Zahlung für zukünftige, noch nicht in Anspruch genommene Leistungen befreit. Als wichtiger Grund gelten Tod, unerwartet schwere Erkrankung, schwerer Unfall des/der Teilnehmers/Teilnehmerin, seiner/ihrer im Haushalt lebenden Angehörigen, seines/ihres dienstlichen Vertreters oder einer Person, die der/die Teilnehmer/-in vertreten muss. Der Rücktritt/ Die Kündigung muss spätestens 3 Tage nach Eintritt des wichtigen Grundes schriftlich gegenüber dem ASW NRW erfolgen. Maßgebend ist hierbei der Eingang beim ASW NRW. Das Recht zum Rücktritt/ Kündigung aus wichtigem Grund entfällt, wenn der Eintritt des wichtigen Grundes bei Anmeldung zur Seminarveranstaltung vorhersehbar war und/ oder der Teilnehmer/ die Teilnehmerin ihn vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt hat. Der/die Teilnehmer/-in ist verpflichtet, wichtige die Teilnahme verhindernde medizinische Gründe durch ärztliches Attest und sonstige gewichtige Gründe durch geeignete schriftliche Bescheinigung nachzuweisen. Der Nachweis muss bis spätestens eine Woche nach Eingang des schriftlichen Rücktritts/ Kündigung beziehungsweise nach Veranstaltungsbeginn eingereicht werden.

5. Widerrufsrecht für Verbraucher bei Fernsabsatzverträgen

Zusätzlich zum Rücktrittsrecht steht Verbrauchern/Verbraucherinnen im Sinne des § 13 BGB ein Widerrufsrecht zu, soweit der Vertragsschluss per Brief, Telefax, E-Mail oder über das Onlineformular erfolgte. Verbraucher/-in im Sinne des Gesetzes ist jede Person, die ein Rechtsgeschäft zu einem Zwecke abschließt, der überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbstständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann.

Verbraucher/-innen können Ihre Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ab Vertragsschluss und Erhalt dieser Teilnahmebedingungen ohne Angabe von Gründen in Textform mittels einer eindeutigen Erklärung (z. B. per Brief, Fax, E-Mail) widerrufen.

Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs. Der Widerruf ist zu richten an: ASW Nordrhein-Westfalen - Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft Nordrhein-Westfalen e.V. (ASW NRW), Uerdinger Str. 56, 40474 Düsseldorf.

Muster-Widerrufsformular

Wenn Sie den Vertrag nach Maßgabe der vorstehenden Widerrufsbelehrung widerrufen wollen, dann können Sie das nachstehende Formular verwenden und an uns zurücksenden:

An
ASW Nordrhein-Westfalen - Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft Nordrhein-Westfalen e.V. 
Uerdinger Str. 56
40474 Düsseldorf

Hiermit widerrufe(n) ich/wir (*) den von mir/uns (*) abgeschlossenen Vertrag über die Erbringung der folgenden Dienstleistung:

Bestellt am (*)
Name des/der Verbraucher(s)
Anschrift des/der Verbraucher(s)
Unterschrift des/der Verbraucher(s) (nur bei Mitteilung auf Papier)
 Datum

(*) Unzutreffendes streichen.

Informationen zur Identität des Dienstleisters:

ASW Nordrhein-Westfalen - Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft Nordrhein-Westfalen e.V.
Uerdinger Straße 56
40474 Düsseldorf

Postanschrift:
Postfach 30 10 22
40410 Düsseldorf

Telefon: 0211 / 984 30 666
Telefax: 0211 / 984 30 668
E-Mail: info@aswnrw.de

Geschäftsführerin: Monika Bonn
Vorstandsvorsitzender: Florian Haacke, RWE AG Essen
Inhaltlich Verantwortliche gem. § 6 MDStV: Monika Bonn
Eingetragen beim Amtsgericht Düsseldorf unter VR 9323.

Wenn Sie diesen Vertrag fristgerecht, d.h. mindestens 14 Tage vor Seminarbeginn widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel bzw. dieselbe Zahlungsmethode/Kontoverbindung etc., die Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

Haben Sie verlangt oder mit ihrer Anmeldung gewünscht, dass die Dienstleistungen während der noch laufenden Widerrufsfrist beginnen sollen, so haben Sie uns einen angemessenen Betrag zu zahlen, der mindestens dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie uns von der Ausübung des Widerrufsrechts hinsichtlich dieses Vertrags unterrichten, bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht. Sie haben die ggf. bereits empfangenen Leistungen zurückzugewähren und ggf. gezogene Nutzungen herauszugeben. Können Sie uns die empfangene Leistung sowie Nutzungen (z.B. Gebrauchsvorteile) nicht oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand zurückgewähren beziehungsweise herausgeben, müssen Sie uns insoweit ggf. Wertersatz leisten. Dies kann dazu führen, dass Sie die vertraglichen Zahlungsverpflichtungen für den Zeitraum bis zum Widerruf gleichwohl erfüllen müssen.

6. Absage von Veranstaltungen

Die ASW NRW hat das Recht, bei ungenügender Beteiligung oder aus anderen wichtigen Gründen Lehrgänge/Seminare abzusagen. Bereits gezahlte Entgelte werden erstattet. Weiter gehende Ansprüche sind ausgeschlossen. Ein Wechsel der Dozenten, Änderungen des Veranstaltungsortes sowie Verschiebungen im Ablaufplan berechtigen den Teilnehmer weder zum Rücktritt vom Vertrag, noch zur Minderung des Entgelts.

7. Haftung

Wird ein Lehrgang/Seminar abgesagt, in dessen Verlauf abgesetzt oder fallen einzelne Stunden eines Lehrgangs/Seminars aus, haftet die ASW NRW für unmittelbar daraus resultierende Schäden nur bei grob fahrlässigem oder vorsätzlichem Verschulden. Die ASW NRW haftet für Beschädigungen, Verlust oder Diebstahl mitgebrachter Gegenstände oder Kraftfahrzeuge des Teilnehmers/der Teilnehmerin ebenfalls nur bei vom ASW NRW zu vertretenden Vorsatz und/oder grober Fahrlässigkeit. Die ASW NRW haftet zudem für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie für Schäden, die auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit der ASW NRW oder seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen, sowie für Schäden bei Nichteinhaltung einer vom ASW NRW gegebenen Garantie oder wegen arglistig verschwiegener Mängel.

Sonstige Schadensersatzansprüche des Teilnehmers/der Teilnehmerin sind ausgeschlossen.

Die Beweislast für den Schadenseintritt, das Verschulden und die Schadenshöhe liegen beim Teilnehmer/der Teilnehmerin. Im Übrigen gelten die gesetzlichen Bestimmungen.

8. Beachtung der Hausordnung

Der/die Teilnehmer/-in verpflichtet sich zur Einhaltung der jeweils geltenden Hausordnung der Schulungsstätte.

9. Copyright

Sämtliche Seminar- und Lehrgangsunterlagen (bspw. Skripte, Präsentationen, Begleitmaterial, Übungsaufgaben, Fotos, Videos etc.) dürfen sowohl ganz als auch auszugsweise nur mit vorherigen schriftlichen Einverständnis der ASW NRW vervielfältigt, digitalisiert, fotografiert, gefilmt, in schriftlicher und/oder elektronischer Form an andere als Teilnehmer/innen des besuchten Seminars weitergegeben oder im Rahmen anderer Schulungs-, Fortbildungs- oder sonstiger Veranstaltungen ausgegeben, zum Download oder Speichern oder Vervielfältigen bereitgestellt, präsentiert oder sonstwie zur Verfügung gestellt werden.

10. Ausschluss von der Teilnahme

Die ASW NRW ist berechtigt, Lehrgangs-/Seminarteilnehmer/-innen in besonderen Fällen, z. B. Zahlungsverzug, Nichterscheinen, Störungen der Veranstaltung, von der weiteren Teilnahme auszuschließen. Der Vergütungsanspruch seitens der ASW NRW bestimmt sich für den Fall des Ausschlusses nach den obigen Regelungen der Kündigung bzw. des Rücktritts.

11. Datenspeicherung / Verwendung personenbezogener Daten

Der/die Teilnehmer/-in erklärt sich mit der Erhebung, Verarbeitung und Speicherung seiner/ihrer personenbezogenen Daten für Zwecke der Lehrgangs- und Prüfungsabwicklung einverstanden. Die ASW NRW sichert zu, die Daten vertraulich zu behandeln - insbesondere erfolgt keine Weitergabe bzw. Übermittlung der Daten an Dritte. Die Verarbeitung und Nutzung der Daten erfolgt ausschließlich unter Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen, insbesondere des Bundesdatenschutzgesetzes. Bei einem späteren Widerruf dieser Einwilligung behält sich die ASW NRW den Ausschluss von dem Lehrgang/Seminar und/oder der Prüfung vor.

12. Nebenabreden

Nebenabreden, Ergänzungen und Änderungen der Vertragsbedingungen bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.

13. Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein oder werden, berührt dies die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen nicht. Die Vertragsparteien werden in einem derartigen Fall anstelle der unwirksamen Bestimmung eine wirksame vereinbaren, welche dem Regelungszweck der ursprünglichen Bestimmung wirtschaftlich möglichst nahe kommt. Entsprechendes gilt, falls sich eine Regelung als lückenhaft erweisen sollte.

14. Gerichtsstand

Gerichtsstand ist Düsseldorf.

nach oben

Maßgeschneiderte Seminare

Gerne gestalten wir auch ein auf Ihre Themenwünsche und Bedürfnisse maßgeschneidertes Seminar, welches wir natürlich auch sehr gerne bei Ihnen vor Ort durchführen können.

Die Inhouse-Schulung beginnt mit der individuellen auf Sie abgestimmten Beratung und Konzeption. Es ist uns wichtig, gemeinsam mit Ihnen Ihre Bedürfnisse zu ermitteln und das spezielle Profil Ihres Unternehmens zu berücksichtigen.

Nur so können wir vorhandene Ressourcen Ihrer Mitarbeiter in den Entwicklungs- und Organisationsprozess erfolgreich integrieren. Inhouse-Maßnahmen sind auf Ihren Betrieb abgestimmte Seminare/Lehrgänge. Vor Ort in Ihrem Unternehmen oder in speziellen Tagungsräumen - ganz und gar zugeschnitten auf Ihren Bedarf.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Maßgeschneiderte Seminare

Anfrage
Kontaktdaten



nach oben

Wichtige Informationen rund um Ihre Seminare

Rund um Ihr Seminar

Vor dem Seminar

Wenn Sie sich zu einem unserer offenen Seminare anmelden, finden Sie hier geeignete Hotels für Ihre Übernachtung:

HOTEL ALEKSANDRA
Kaiserswerther Str. 265
40474 Düsseldorf
Telefon: +49 (0)211 – 470 65 0
Telefax: +49 (0)211 – 470 65 13
www.hotel-aleksandra.de

FFFZ Hotel und Tagungshaus
Kaiserswerther Str. 450
40474 Düsseldorf
Tel.: 0211 / 4580 - 150
Fax: 0211 / 4580 - 100
www.fffz.de

Radisson Blu Scandinavia Hotel, Düsseldorf
Karl-Arnold-Platz 5
40474 Düsseldorf-Golzheim
http://www.radissonblu.de/scandinaviahotel-duesseldorf

Drei bis vier Wochen vor dem Seminar erhalten Sie ausführliche Informationen zur Vorbereitung und Einstimmung auf Ihr Seminar.

Im Seminar

In unseren Seminaren sorgen aktuelle und zukunftsorientierte Themen in Verbindung mit Erfahrungsberichten aus den Unternehmen für ein Höchstmaß an Praxisnähe und Nutzen für unsere Teilnehmer.

Auf die sorgfältige Auswahl unserer Referenten legen wir höchsten Wert. Alle Seminare werden daher von hochqualifizierten Fachreferenten mitlangjähriger Erfahrung auf Ihren Gebieten geführt.

Nach dem Seminar

Ihre Meinung ist uns wichtig! Der Feedbackbogen gibt Ihnen die Gelegenheit, Ihre Eindrücke, Anmerkungen und Wünsche zu dem Seminar, dem Referenten und der Organisation an uns zurückzumelden. Und: auch nach Ihrem Seminar stehen wir Ihnen für Fragen zu Ihren Themengebieten gerne zur Verfügung.

Sonderprogramm Bildungsscheck NRW Fachkräfte

ASW NRW Veranstaltungen besuchen und Teilnehmergebühren sparen - mit dem Bildungsscheck NRW

Mit dem Bildungsscheck, finanziert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF), fördert das nordrhein-westfälische Arbeitsministerium die Beteiligung von Beschäftigten in kleinen und mittleren Betrieben an beruflicher Weiterbildung.

Beim Bildungsscheck NRW wird die Eigenverantwortlichkeit der Betriebe und der Beschäftigten für ihre berufliche Weiterbildung unterstrichen. Gefördert werden Weiterbildungen, die der beruflichen Qualifizierung dienen und fachliche Kompetenzen oder Schlüsselqualifikationen vermitteln.

Im Rahmen der neuen ESF-Förderphase ist das Förderangebot des Bildungsschecks umgestaltet worden und richtet sich ab 2016 im individuellen Zugang ausschließlich an Zugewanderte, Un- und Angelernte, Beschäftigte ohne Berufsabschluss, atypisch Beschäftigte und Berufsrückkehrende. Im betrieblichen Zugang wird ebenfalls eine Einkommensobergrenze eingeführt.

Mit dem Bildungsscheck erhalten Beschäftigte und Unternehmen einen Zuschuss von 50 Prozent, max. 500,- Euro zu den Weiterbildungskosten. Das Land Nordrhein-Westfalen finanziert diesen Anteil aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF).

Die andere Hälfte tragen im betrieblichen Zugang die Betriebe und im individuellen Zugang die Beschäftigten selbst.

Alle Informationen find Sie unter: www.bildungsscheck.nrw.de

Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an - wir beraten Sie gern!

Als Download: Fördersteckbrief Bildungsscheck NRW 

nach oben